| 00.00 Uhr

Lokalsport
Dolphins wollen in die USA fliegen

Lokalsport: Dolphins wollen in die USA fliegen
Bis zu viemal in der Woche stehen die Dolphins für mindestens drei Stunden in der Trainingshalle am Löschenhofweg und üben anspruchsvolle Hebefiguren, Würfe und Turneinlagen. FOTO: Strücken
Cheerleading. Im Showcase haben die Cheerleader des SC Bayer Uerdingen ihr neues Programm vorgestellt. Von Oliver Schaulandt

Die Cheerleadergruppe des SC Bayer Uerdingen, die Dolphins, fiebert auf den Höhepunkt des Jahres hin: Sie vertritt Deutschland und ihren Verein bei der Cheerleading-Weltmeisterschaft, die vom 26. bis zum 28. April in Orlando (Florida) ausgetragen wird. Zwischen Micky Maus und Donald Duck messen sich Tausende Cheerleader aus aller Welt. Etwa 100 Cheerleader werden Deutschland bei der WM vertreten, und die 30 Krefelder gehören als Deutscher Meister dazu - im siebten Jahr in Folge. Dazu stellten sie jetzt im Sportpark am Löschenhofweg ihr neues Programm in einem Showcase vor.

"Wir möchten zeigen, dass wir auch international mithalten können", sagt Abteilungsleiterin Kamila Blumski zu den Zielen bei der WM. In der Kategorie Allgirl International, Level Six (das ist das höchste Wettkampf-Level) müssen sich die 16- bis 28-Jährigen allerdings starker internationaler Konkurrenz stellen. "Besonders die Teams aus den USA, Kanada und Skandinavien sind sehr stark."

Bis zu viermal in der Woche steht das Team für mindestens drei Stunden in der Trainingshalle am Löschenhofweg und übt unter meisterschaftlichen Bedingungen anspruchsvolle Hebefiguren, Würfe und Turneinlagen. "Wir haben noch viel Arbeit vor uns und ein hohes Ziel vor Augen", sagt Trainerin Oxana Prokoptschuk (), die in diesem Jahr noch eine ganz besondere Aufgabe hat: Sie trainiert das deutsche Nationalmannschaft, das in der Kategorie Allgirl Level 5 an den Start geht. Ihr Trainerkollege Marco Schulz startet außerdem aktiv im Coed-Nationalteam. "Das ist für uns eine besondere Herausforderung. Hoffentlich bekommen wir das gut unter einen Hut", sagt Prokoptschuk, die dabei vier Sportlerinnen sowohl im Vereinsteam als auch im Nationalteam betreut: Vanessa Schumann, Melina Hoch, Sarah Dressler und Jennifer Malorny sind für Deutschland in Florida am Start.

Am 19. April soll es ins Trainingslager nach Orlando gehen. Derzeit laufen die letzten Vorbereitungen für die Tour, die auch organisatorisch ein kleines Meisterwerk ist: Der Tross umfasst immerhin 25 Aktive, für die Flüge und das Hotel gebucht werden müssen. Zur Finanzierung werden noch Sponsoren gesucht, denn immerhin kostet die Reise 2000 Euro pro Person. Spenden kann man über die "Meilenaktion" der Abteilung. Infos dazu gibt's unter www.dolphins-krefeld.de

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Dolphins wollen in die USA fliegen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.