| 00.00 Uhr

Monheim
Hunderte jecke Monheimer wecken den Schelm

Monheim: Hunderte jecke Monheimer wecken den Schelm
Hellwach: Schelm Alex Iffland und Kinderschelm Marlon. FOTO: rm-
Monheim. Monheim startete am Samstag feucht-fröhlich in die Karnevalssession. Alex Iffland enthüllt spektakuläre Pläne. Von Alexander Riedel

Er ließ sich mal wieder bitten. "Et is jedes Johr dat selbe", seufzte Moritz Peters am Fuße des Schelmenturms. Den hatte der Sitzungspräsident der Großen Monheimer Karnevalsgesellschaft (Gromoka) gemeinsam mit hunderten wetterfesten Jecken am regnerischen Samstagvormittag aufgesucht, um den Schelm aus seinem tiefen Schlaf zu erwecken - und somit die fünfte Jahreszeit zu eröffnen. Doch alles Rasseln, Pfeifen und Rufen war zunächst vergeblich.

Als dann das Oberschlesische Blasorchester stilecht Musik zum Schunkeln anstimmte, schallte es aus dem Turm: "Sofort aufhören mit dem Uff-tata!" Stattdessen präsentierte sich Schelm Alex (Iffland) wenige Momente später dem närrischen Volk ungewohnt kunstsinnig: Begleitet von Wolfgang und Oliver Drechsel gab er die leicht umgedichtete Papageno-Arie aus Mozarts "Zauberflöte" zum Besten. "Karajan statt Kasalla" lautet offenbar die Losung des obersten Spaßvogels im Monheimer Karneval, und Kinderschelm Marlon skandierte lautstark "Brahms statt Brings!" Da können sich die Jecken in der Session 2017/18 auf einiges gefasst machen. Sie steht übrigens unter dem Motto "...wollen wir wetten, wir werden Monhattan", in humoriger Anspielung auf die rege Bautätigkeit in Monheim.

Und auf die wird sich wohl auch die Hinwendung des Schelms zur Klassik auswirken. Denn der stets zum Flunkern aufgelegte Geselle enthüllte vor dem fröhlichen Publikum spektakuläre Pläne für die ehemalige Shell-Fassabfüllhalle an der Rheinpromenade: Statt der geplanten Stadthalle solle dort eine "Rheinphilharmonie" entstehen, deren Modell verdächtige Parallelen zum berühmten Hamburger Vorbild aufweist. Das habe ein Geheimtreffen mit Monheims Bürgermeister Daniel Zimmermann ergeben. Und sogar den Titel der ersten Opern-Produktion im neuen Kulturtempel verriet der Schelm: "Zar Zimmermann", frei nach Komponist Albert Lortzing, werde im Jahr 2020 Premiere feiern.

"Der Schelm ist und bleibt bekloppt, was soll ich da machen?" kommentierte Moritz Peters die haarsträubenden Ausführungen und gab den Jecken - unter ihnen das scheidende Prinzenpaar Jens I. und Kerstin sowie Vertreter von Karnevalsvereinen aus Monheim, Hitdorf und Baumberg - mit dem Schlachtruf "dreimol Monnem Helau" das Startsignal für die Session.

In dieser schlüpft der 24-jährige Alex Iffland übrigens zum fünften und letzten Mal in die Rolle des Schelms. Dem Karneval will er aber auch darüber hinaus erhalten bleiben - auch wenn wieder geschunkelt wird.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim: Hunderte jecke Monheimer wecken den Schelm


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.