| 00.00 Uhr

Langenfeld
LVR-Klinik gibt leere Häuser als Flüchtlingsheim ab

Langenfeld. Zahl der Asylbewerber steigt in Langenfeld weiter, Unterkünfte sind beengt. 80 Plätze in saniertem Klinikgebäude. Von Stephan Meisel

Auf dem Gelände der LVR-Klinik steht jetzt ein saniertes Gebäude für die Aufnahme von bis zu 80 Flüchtlingen bereit. Marion Prell griff gestern begierig nach dem Schlüssel zu Haus 31, den ihr Klinikdirektor Holger Höhmann entgegenstreckte. "Die beiden Übergangsheime am Winkelsweg und an der Kölner Straße sind voll belegt", sagte die städtische Erste Beigeordnete. Und auch die zusätzlich in Betrieb genommenen Notunterkünfte Alt Langenfeld, Bachstraße, Fahlerweg und Am Hang seien nahezu komplett ausgelastet.

Die in den beiden Schulturnhallen in Wiescheid und neben dem Konrad-Adenauer-Gymnasium zur Erstaufnahme von Flüchtlingen geschaffenen Schlafplätze sind auf absehbare Zeit nicht verfügbar. Dort hat das Land 140 Flüchtlinge einquartiert, die morgen registriert und dann auf andere Städte verteilt werden. An beiden Standorten ziehen sogleich für jeweils etwa vier Wochen immer wieder 140 Neuankömmlinge ein.

Nach Angaben des städtischen Sozialreferatsleiters Holger Hammer ist die Zahl der Langenfeld dauerhaft zugewiesenen Asylbewerbern innerhalb von zwei Jahren von 90 auf zurzeit 407 angestiegen. "Und es ist weiterhin mit steigenden Zahlen von Flüchtlingen zu rechnen, die in Langenfeld untergebracht werden müssen." Deswegen wird der bereits begonnene Neubau eines Übergangsheims am Winkelsweg um eine Etage aufgestockt, so dass dort im April 2016 statt der zunächst vorgesehenen 80 Asylbewerber 130 einziehen können. Aber auch das werde in Anbetracht des Zustroms nicht reichen.

Nach Prells Angaben hatte der Landschaftsverband Rheinland (LVR) im Frühjahr der Stadt insgesamt drei leer stehende Gebäude auf dem Klinikgelände angeboten. "Wie müssen keine Miete bezahlen, tragen allerdings die Sanierungs- und Umbaukosten." Um zunächst das zweigeschossige Haus 31 für 80 Menschen herzurichten, hat die Stadt nach Angaben von Gebäudemanager Wolfgang Hellekes rund 350 000 Euro investiert. Teurer dürfte der demnächst startende Umbau des benachbarten Hauses 35 werden, das ebenfalls Anfang des 20. Jahrhunderts errichtet wurde, jedoch in einem schlechteren Zustand ist. Wenn dieses etwas größere Gebäude in einigen Monaten fertig ist, dann können nach Prells Angaben darin etwa 120 Menschen untergebracht werden. Ein Umbau des dritten Gebäudes komme erst später in Betracht.

Die LVR-Klinik hat laut Verwaltungsdirektor Höhmann keinen Bedarf mehr für die Häuser, in denen zuvor unter anderem das Heilpädagogische Heim für geistig behinderte Menschen ansässig war. Der Landschaftsverband biete wie an anderen Klinikstandorten nicht nur Gebäude an, sondern auch medizinische Hilfe. Höhmann: "Jeder psychisch kranke und traumatisierte Flüchtling wird in der LVR-Klinik behandelt, soweit die Erkrankung das erfordert."

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Langenfeld: LVR-Klinik gibt leere Häuser als Flüchtlingsheim ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.