| 00.00 Uhr

Schauspieler Roland Jankowsky - Kommissar Overbeck in "Wilsberg"
Weihnachten verhört er nur den Puter

Leverkusen. Zu Weihnachten freut sich Roland Jankowsky auf ein traditionelles Familienfest mit krossem Putenbraten und Messe im Dom. Von Gundhild Tillmanns

Leverkusen Gestern kaufte er mit seiner Mutter noch etwas Warmes für die Weihnachtsferien ein. Und Heiligabend feiert der bekannte Schauspieler Roland Jankowsky, der Kult-Kommissar aus der Serie "Wilsberg", in Odenthal in seinem Elternhaus. Seine Jugend- und Schulzeit hat er in Leverkusen verbracht: "bewegte Jahre", gibt Jankowsky zu, der in der Rolle des eigenwilligen Kommissars Overbeck jetzt bereits die 50. Ausstrahlung einer "Wilsberg-Folge" im Fernsehen miterlebt hat. Die ersten Schritte auf der Bühne als Schauspieler machte er in Leverkusen.

Er besuchte die Waldschule, das Freiherr-vom-Stein-Gymnasium in Leverkusen und machte seinen Abschluss am Landrat-Lucas-Gymnasium in Opladen: "Ich habe seit der sechsten Klasse Theater gespielt", erzählt er und erinnert sich gerne, im Theater an der Herzogstraße besonders gefördert worden zu sein. Inzwischen hat er sich nicht nur als Theater- und Fernsehschauspieler, sondern auch als Sänger und Hörbuchsprecher einen Namen gemacht.

Nun freut sich der 47-Jährige, der seit 20 Jahren in Köln lebt, zunächst auf die Heiligabendfeier im Elternhaus in Odenthal: "Meine Schwester mit ihren Kindern und wir mit unserer Kleinen freuen uns auf ein traditionelles Weihnachtsfest", sagt der Schauspieler. Wie in seiner Kindheit gehöre dazu auch zumeist der Besuch des Heiligabend-Gottesdienstes im Altenberger Dom.

"Und für mich gehört seit einer Kindheit ein knuspriger Puter zum Heiligabend", erzählt Jankowsky. Denn seine Mutter stammt aus Ostpreußen, der mittlerweile verstorbene Vater kam aus Riga: "Meine Eltern haben alte Traditionen aus ihrer Heimat mitgebracht. Und dazu gehörte nun mal der Weihnachtsputer."

Bereits am zweiten Weihnachtstag geht es dann in den Urlaub, in die Berge. Und die rüstige 79-jährige Mama ist auch mit dabei. "Wir haben schon lange keinen Familienurlaub mehr gehabt, deshalb freuen wir uns ganz besonders darauf", sagt der vielbeschäftigte Schauspieler alias TV-Kommissar, der übrigens eine Rolle bisher noch nicht spielen musste: den Nikolaus oder Weihnachtsmann für seine fast vierjährige Tochter: "Das brauchte ich nicht. Bei meiner Tochter haben sich die Schauspielgene so durchgesetzt, dass sie im Kindergarten schon ihre ersten kleinen Aufführungen organisiert", berichtet der Vater stolz. Sie sei schon ein richtiges kleines Bühnentalent und sehe sich im Moment am liebsten in der Rolle als balletttanzende Fee.

Leverkusen wird Roland Jankowsky im neuen Jahr übrigens auch wieder zu Gesicht bekommen. Er möchte am 26. Februar die Lesung im Forum nachholen, die er ursprünglich bereits im November im Rahmen von "Levliest" vorhatte.

Und während Roland Jankowsky Heiligabend bei seiner Mutter den knusprigen Putenbraten genießt, ist er am gleichen Tag viermal als Kommissar Overbeck in unterschiedlichen "Wilsberg"-Krimis auf ZDFneo und Sky Krimi zu sehen. Auch die Weihnachtstage, den Jahreswechsel und die erste Woche im neuen Jahr werden "Wilsberg"-Folgen wiederholt. So geht es ins neue Jahr mit den Krimis "Bullenball", "Frischfleisch" und "Tote Hose".

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Schauspieler Roland Jankowsky - Kommissar Overbeck in "Wilsberg": Weihnachten verhört er nur den Puter


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.