| 00.00 Uhr

Gladbacher Prinzengarde
Gardisten sehen Politik in der Pflicht

Gladbacher Prinzengarde: Gardisten sehen Politik in der Pflicht
Der Vorstand der Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach. FOTO: Garde
Mönchengladbach. Die vergangene Karnevalssession war für die Prinzengarde der Stadt Mönchengladbach eine ganz Besondere. Klar, man stellte mit Norbert Bude und Barbara Gersmann das Prinzenpaar und mit Cedric Glasmacher kam auch noch der Kinderprinz aus Reihen der Rot-Grauen. Bei der Jahreshauptversammlung dankte Bude seiner Garde nun für die Unterstützung während der Session. Vertreten worden war er von Jürgen Schiffer, der für eine Session die Aufgaben des Vorsitzenden übernahm.

Verärgert schaut die Garde auf das Biwak. Das musste auf dem Alten Markt statt wie geplant auf dem Sonnenhausplatz stattfinden. "Wir haben ja verstanden, dass derzeit ein neues Nutzungskonzept diskutiert wird. Das muss aber schleunigst geschehen damit wir die Chance haben, in der nächsten Session auf dem Sonnenhausplatz feiern können", sagt Bude. Sollten Politik und Verwaltung nicht schnell zu einem Ergebnis kommen, werde es in der kommenden Session kein Biwak geben.

Bei den Wahlen zum Vorstand wurde Frank Eibenberger neuer Präsident. Thomas Poppenburg wurde zum Tanzmeister gewählt und Christof Ferrari zum Feldmeister. Stefan Neus übernimmt die Aufgaben des Presseoffiziers.

(cli)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Gladbacher Prinzengarde: Gardisten sehen Politik in der Pflicht


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.