| 00.00 Uhr

Ratingen
NRW-Radtour macht Station bei Cromford

Ratingen: NRW-Radtour macht Station bei Cromford
Nach und nach trafen die Radler zum Zwischenstopp in Ratingen ein und stellten fest, wie schön es rund um Cromford ist. FOTO: Achim Blazy
Ratingen. Zugegeben, der Zweiradtross war nicht ganz so spektakulär wie das Rennen der Tour de France vor drei Wochen und auch nicht so temporeich - aber beeindruckend war das Bild dennoch. Von Wolfgang Schneider

Über 1000 Fahrradfahrer bildeten eine lange Schlange, die sich vom Haus zum Haus kommend den Weg durch den Poensgen-Park wand, um dann im Schatten des Brügelmann'schen Herrenhauses ihr Ende zu finden. Und die Radfahrer hatten keine Zeiten oder Platzierungen im Auge, sondern Sinn für das, was sie da sahen: "Das ist aber wirklich schön hier", war immer wieder zu hören.

Die Radler sind Teilnehmer der NRW-Radtour 2017, die von Westlotto, der NRW-Stiftung und WDR 4 veranstaltet wird. In Ratingen legten sie eine längere Pause ein, bevor die Tour dann nach rund 220 Kilometer durch das Bergische Land und das Ruhrgebiet am frühen Abend in Mettmann endete. Vorher hatten die Radler aus ganz NRW eine Strecke über Mülheim an der Ruhr, Duisburg-Rahm und Angermund zurück gelegt. Gestartet war der Tross am Morgen in Essen, wo der Radiosender am Vorabend bei freiem Eintritt ein Open Air-Konzert mit namhaften Musiklegenden wie OMD, Albert Hammond und Laith Al-Deen veranstaltet hatte. Ganz so groß war das Rahmenprogramm in der Dumeklemmerstadt dann zwar nicht, aber auf der RP-Bühne, die vor dem Herrenhaus aufgebaut war, gab es trotzdem ein buntes Unterhaltungsprogramm.

"Es ist unglaublich, was man vom Rad aus alles zu sehen bekommt, wie vielfältig unser Bundesland ist. Ich bin wirklich sehr begeistert. Und obwohl ich mein ganzes Leben in Nordrhein-Westfalen wohne, habe ich schon jetzt Orte gesehen, von denen ich nicht einmal wusste, dass es sie gibt", schmunzelte Teilnehmer Klaus Bergmann, als er sein Rad abgestellt hatte. Auch im Kreis Mettmann hatten die fleißigen Radler schon einiges gesehen: In Langenfeld an der Wasserskianlage und in Mettmann hatten sie schlimmen Regenfällen getrotzt, später den Panormaradweg bis nach Wuppertal-Barmen zurück gelegt. Was trotz des Wetters viel Spaß machte, hat aber auch einen ernsten Hintergrund. Die viertägige NRW-Radtour wird auch genutzt, um unterwegs auf Naturschutz- und Kulturprojekte aufmerksam zu machen, die von der NRW-Stiftung mit Lotterieerträgen von Westlotto unterstützt werden.

Beeindruckend war übrigens nicht nur das Teilnehmerfeld. So manch Spaziergänger wunderte sich über die enorme Polizeipräsenz rund um das Industriemuseum. Über 40 Einsatzkräfte begleiteten den Tross auf seiner Tour, sperrten kurzzeitig Kreuzungen ab, um die Gruppe gefahrlos durchs Land zu lotsen. Dazu kam noch einmal ein ganzer Schwung an Sanitätskräften und Helfern des ADFC.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Ratingen: NRW-Radtour macht Station bei Cromford


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.