| 00.00 Uhr

Remscheid
Stippvisite in Pirna

Remscheid. Remscheider Komitee plant die Sommerfahrt zur Partnerstadt in Sachsen. Die Nachfrage ist groß. Schon jetzt gibt es eine Warteliste. Von Anna Mazzalupi

Die jährliche Fahrt nach Pirna, Remscheids Partnerstadt in Sachsen, ist eigentlich ein Selbstläufer. Denn viel Arbeit mit der Belegung der 70 Plätze in den zwei Bussen hat Thea Jüttner, Vorsitzende des Partnerschaftskomitees Remscheid-Pirna, nicht. Bereits jetzt gibt es eine Warteliste für die Fahrt vom 30. Juli bis 6. August 2017.

"Erfahrungsgemäß werden aber doch wieder ein paar Plätze frei", sagte Jüttner beim Stammtisch im Ratskeller. Rund 30 Interessierte waren gekommen, um erste Pläne für die anstehende Fahrt zu schmieden. Neben den Stammreisenden sind auch immer wieder Neulinge mit dabei. Deshalb bemüht sich Jüttner, das Ausflugsprogramm rund um Pirna immer abwechslungsreich zu gestalten. Eine Möglichkeit wäre zum Beispiel ein Besuch in Herrenhut. In einer Schauwerkstatt können dann die Herrnhuter Sterne, die zur Weihnachtszeit auch die Gertenbachstraße in Lüttringhausen zieren, angeschaut werden. "Das könnte man zum Beispiel mit Bautzen verbinden", merkt die Vorsitzende an. Auch eine Fahrt mit der Schmalspurbahn wäre, genauso wie ein Ausflug nach Görlitz oder Zittau sowie eine Stadtführung durch Dresden oder Leipzig, denkbar.

Unterstützt wird Jüttner vor allem von den Partnern in Pirna. Der zweite Vorsitzende des Partnerschaftskomitees, Pirnas ehemaliger Oberbürgermeister Hans-Peter Bohring, organisiert für die Gruppen auch schon mal außergewöhnliche Besuche, die man als normaler Touri nicht erleben kann. "Das ist ein Pfund, was wir haben, das hat man sonst nicht", betont Jüttner. Das Interesse an Pirna ist auf Remscheider Seite sehr groß. Rund 140 Mitglieder zählt der Verein - in Pirna sind es nur etwa 25. "Mich interessiert, wie es jetzt in Pirna aussieht, und was sich verändert hat", sagt Sigrid Wirth, die ein Jahr nach der großen Flut 2002 in der Partnerstadt gewesen ist. Über eine Kegelschwester erfuhr sie von der Fahrt, an der sie auch der Ausflug mit der Gruppe interessiert, bei der alten Hasen viel über die Gegend berichten können.

"Pirna und die Gegend sind auch einfach schön. Es ist mir ein Anliegen, den Leuten die Gegend näher zu bringen", schwärmt Jüttner. Neben den Fahrten findet der Austausch sonst hauptsächlich über andere Vereine statt. Anfang Oktober war erst eine Gruppe des LSV Pirna beim Schülersportfest der LG Remscheid zu Gast. Im Dezember fährt wieder eine Gruppe vom Röntgengymnasium in den Osten.

Infos bei Thea Jüttner, Tel. 02191 662656.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Remscheid: Stippvisite in Pirna


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.