| 00.00 Uhr

Sportgeschichten (86)
Der ganze (Fußball-) Stolz der Holzheimer SG

Neuss. Vor mehr als vier Jahrzehnten waren die HSG-Kicker eine Macht im Rhein-Kreis Neuss, stiegen unter Trainer Willi Traut drei Mal hintereinander auf. Von Rolf Hoppe

In diesen Tagen der Olympischen Spiele erinnert sich die Holzheimer Sportwelt nicht nur an die Kanu-Goldmädel Annemarie Zimmermann und Roswitha Esser, sondern auch an fußballerische Höhepunkte: In der Saison 1972/73 stieg die Holzheimer Sportgemeinschaft (HSG) nach einem erfolgreichen Abschneiden in der Bezirksliga in die Landesliga auf. "Wir haben dort eine gute Vorstellung gegeben, waren 1974/75 sogar Zweite mit der Chance, in die Verbandsliga aufzusteigen", erinnert sich Karl Pflanz. Dass es dazu nicht kam, ist für Pflanz auch heute noch nur begrenzt nachvollziehbar: "Es meldete sich ein Sponsor, der aber auch mitreden und verändern wollte. Das haben Mitglieder und Vorstand nicht akzeptiert und das Angebot abgelehnt.

Die Folge: Die 1. Mannschaft meldete sich komplett aus dem Spielbetrieb ab." Guter Rat sei teuer gewesen, so Pflanz. So habe man die 2. Mannschaft aus der Kreisliga A kurzerhand als Ersatz in der Landesliga angemeldet. "Die Jungs haben wie die Teufel gekämpft; am Ende der Saison sind sie, nicht unerwartet, abgestiegen." Der damalige Trainer Willi Traut ist heute noch stolz auf seine Jungs. Gern spricht er von der Zeit, als die 1. Mannschaft drei Mal hintereinander aufstieg; an eine gute Gemeinschaft von Spielern, von denen etliche durchaus auch in höheren Klassen gut ausgesehen hätten. "Vor allem ist mir die große Begeisterung und Unterstützung der Holzheimer Fans in Erinnerung. Bei jedem Spiel war die Bezirkssportanlage schwarz von Zuschauern", erinnert sich Traut. Seitdem sind Jahrzehnte ins Land gegangen; die damaligen Heißsporne sannen offensichtlich auf kameradschaftliche Wiedergutmachung. So nahm der damalige Abwehrspieler Norbert Weindling das Heft in die Hand. Telefonierte, schrieb, recherchierte und trommelte als Ergebnis bis auf zwei Spieler - Oskar Schubert aus Mexico und Uwe Schwokoski aus Schleswig-Holstein - die alten Kameraden zu einem Treffen nach 43 Jahren im Jägerhof Lenzen zusammen.

Viele Erinnerungen wurden geweckt, frühere Zeiten lebten wieder auf; nach wie vor schmeckten Alt und Pils. Und 2017 ist eine Neuauflage geplant. Der langjährige Vorsitzende der Holzheimer Sportgemeinschaft, Jean Dahmen, bezeichnete den damaligen Betreuer Karl Pflanz gern als die gute Seele des Vereins. Ob fahnenschwenkender Linienrichter, der Mann mit dem Arztkoffer oder Helfer in allen Lebenslagen- Pflanz war immer zur Stelle. Für sein Engagement als Sportwart wurde der heute 81-Jährige hoch geehrt: Mit Goldnadeln mit Brillanten, mit der Ehrenmitgliedschaft in der HSG - und zum Ehrenamtsträger des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ernannt.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sportgeschichten (86): Der ganze (Fußball-) Stolz der Holzheimer SG


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.