| 00.00 Uhr

Lokalsport
Elephants verlieren, aber der Stolz bleibt

Grevenbroich. Im hochintensiven Topspiel der Basketball-Regionalliga West kassiert Grevenbroich in Münster mit dem 87:92 die erste Niederlage der Saison. An alter Wirkungsstätte fällt dem US-Profi Gerrell Martin die Rolle des tragischen Helden zu. Von Dirk Sitterle

Nein, da kann es keine zwei Meinungen geben: Münster gegen Grevenbroich - das ist das mit Abstand heißeste und spektakulärste Duell der Basketball-Regionalliga West. Letzte Zweifel beseitigte am Samstag das Drama am Horstmarer Landweg. Trotz ihrer 87:92-Niederlage (Halbzeit 44:46) im Topspiel, die eine Serie von sieben Siegen in Folge beendete, war den NEW' Elephants ganz und gar nicht danach, Trübsal zu blasen. Trainer Hartmut Oehmen stellte klar: "Auf diese Leistung kannst du nur stolz sein. Wir haben bewiesen, dass wir auch mit den besten Mannschaften der Liga mithalten können - das war High-Class-Basketball."

Dabei agierten die als ungeschlagener Spitzenreiter angereisten Elefanten zunächst nicht unbedingt im Kampfmodus. Obwohl der Coach seinen Jungs Münsters Scharfschützen Jan König besonders ans Herz gelegt hatte, durfte der Zwei-Meter-Mann schalten und walten, wie er wollte und legte bis zur Halbzeitpause satte 21 Punkte auf. Zu diesem Zeitpunkt war der Primus nach üblem Startviertel (19:33) indes im Spiel angekommen, lag nur noch mit zwei Punkten zurück. Die Show vor entrückter Kulisse konnte beginnen. Oehmen war sich mit seinem Kollegen Philipp Kappenstein einig: "Von hundert Spielen in der 1. Regionalliga sind keine drei so intensiv wie dieses hier. Das war Krieg, aber mit fairen Mitteln." Und wie es sich gehört, hatte das Drama in Gerrell Martin auch seinen tragischen Helden: 18 Sekunden vor dem Ende - bei den mit 90:87 führenden Hausherren hatte es Alex Goolsby kurz zuvor nicht geschafft, einen Einwurf innerhalb der erlaubten fünf Sekunden an den Mann zu bringen - hielt der in der vergangenen Saison noch in Münster spielende US-Profi von jenseits der Drei-Punkte-Linie zum Ausgleich drauf. Vergeblich. Da ihnen die Zeit davonlief, schickten die Elephants per Foul sofort den vom Gegner auf den letzten Drücker verpflichteten Amerikaner Bryce Leavitt an die Freiwurflinie. Und der als Ersatz für seinen an der Hüfte verletzten Landsmann Brandon McGill gekommene Absolvent der Seattle Pacific University patzte komplett - den Elephants blieb damit eine letzte Chance: Wieder schnappte sich Gerrell Martin den Ball, sein Plan, sich bei seiner erfolgreichen Attacke auf den Korb foulen zu lassen, um den Angriff mit drei Punkten abzuschließen, schlug indes fehl. Münster sicherte sich das Leder, und mit den Punkten zum 92:87-Erfolg verwandelte Leavitt die Halle endgültig in ein Tollhaus.

Die herausragende Atmosphäre in der Festung Horstmarer Landweg ("Münster gehört zu den schwierigsten Spielen einer Saison.") zog auch den nach Spielschluss ungewöhnlich lange sprachlosen Oehmen in seinen Bann. Als er sich wieder gefangen hatte, bilanzierte er fast schon euphorisch: "Die Stimmung war überragend, so voll war diese Halle noch nie. Der Sieg geht schon in Ordnung, schon alleine deshalb, weil Münster fast die ganze Zeit geführt hat. Aber wenn wir etwas cleverer gewesen wären, hätten wir heute die Überraschung schaffen können."

Dass seine Schützlinge damit das angeforderte Geburtstagsgeschenk schuldig blieben - Oehmen feierte in der Nacht zu Sonntag in seinen "52." hinein -, sah der Trainer allerdings gelassen. "Natürlich sind jetzt alle enttäuscht. Aber wir fahren erhobenen Hauptes nach Hause, und mit einem Tag Abstand werden die Jungs erkennen, was sie hier geleistet haben. Das war großes Kino."

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Elephants verlieren, aber der Stolz bleibt


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.