| 19.23 Uhr

Lokalsport
Erst TVK, dann Mary Roos

Der "Monat der Wahrheit", den Trainer Olaf Mast bei seiner "Hüttenberger Brandrede" vor einer Woche auserkoren hat, beginnt für die Zweitliga-Handballer des TV Korschenbroich am Samstag um 17.30 Uhr mit einer schweren, aber nicht unlösbaren Aufgabe. Mitaufsteiger und Ex-Bundesligist SG Wallau-Massenheim ist zur ungewohnt frühen Anwurfzeit in der Waldsporthalle zu Gast. Von Tobias Käufer

Wegen des DHB-Pokalspiels gegen Kiel bat der TVK um eine Verlegung der ursprünglich für Freitag angesetzten Partie. Wallau stimmte zu, ist aber am Abend in heimischen Gefilden bei der "Hochheimer Hitnacht mit Mary Roos" engagiert und bat seinerseits um den frühen Anwurftermin. Die turbulente Woche mit der öffentlichen Kritik des Trainers in Hüttenberg, der Suspendierung von Torhüter Henning Wiechers und der achtbaren Leistung im DHB-Pokalspiel gegen Kiel (26:41) soll nun mit dem ersten doppelten Punktgewinn in der Liga ein positives Ende finden.

"Es wird natürlich nicht einfach. Wallau kommt mit 8:2 Punkten im Rücken und voller Selbstvertrauen zu uns", sagt Mast und weiß: "Dort läuft nun, auch nach teils glücklichen Fügungen, alles wie am Schnürchen. Wallaus Spiel ist darauf ausgerichtet, beim Gegner keinen Rhythmus aufkommen zu lassen. Wir haben uns in dieser Woche darauf eingestellt und hoffen, die geeigneten Mittel zu finden." Die Turbulenzen haben offenbar auch den Blick für das Notwendige freiwerden lassen: "Ich habe unter der Woche eine erhöhte Trainingsintensität gespürt.

Das Team ist enger zusammengerückt", sagt Mast und hofft auf eine Trotzreaktion, auch wenn der Coach weiß, dass "letztendlich aber nur die Mannschaft die Antwort geben kann." Eine interne Teamsitzung ohne den Trainer soll ein weiterer Mosaikstein sein, um die Blockade nach neun Niederlagen in Folge endlich zu lösen. Mit Daniel Spix (Leiste), Pascal Schiewe (Bänderverletzung im Fuß) und Simon Breuer (Oberschenkelprobleme) sind drei Korschenbroicher angeschlagen, sollen aber am Samstag einsatzbereit sein. Youngster Lukas Esser fällt nach seiner Handoperation einige Wochen aus.

Derweil wird das Thema um den vorerst suspendierten Ex-Nationaltorhüter Henning Wiechers auf die kommende Woche vertagt: "Ich bitte um Verständnis, wenn wir zu diesem Thema erst einmal nichts sagen. Wir wollen uns auf die Aufgabe am Samstag gegen Wallau konzentrieren und werden uns zum Sachverhalt erst in der kommenden Woche äußern", sagt "Hajo" Hauser, Aufsichtsratsvorsitzender der TVK Handball GmbH. Auch der Torhüter schweigt: "Ich möchte zur Zeit keinen Kommentar abgeben" so Wiechers zur NGZ. Offenbar steuern beide Seiten auf eine arbeitsgerichtliche Klärung zu, zumal eine Rückkehr Wiechers in den Kader angesichts des zerbrochenen Porzellans nur theoretisch denkbar scheint. Dessen Suspendierung könnte die Chance des schon fast in Vergessenheit geratenen "Aufstiegshelden" Tobias Kokott werden. Die bisherige Nummer drei dürfte einer ersten echten Bewährungschance entgegenfiebern.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Erst TVK, dann Mary Roos


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.