| 15.10 Uhr

Mo's WM-Tagebuch
Ankunft nach 26 Stunden

Mo's WM-Tagebuch: Ankunft nach 26 Stunden
BHC-Kreisläufer Moritz Preuss berichtet von der Handball-WM der Junioren in Brasilien. FOTO: kempner (Archiv)
Solingen/Uberada. Jetzt sind wir endlich in Brasilien angekommen. Insgesamt haben wir 26 Stunden gebraucht, bis wir von Frankfurt über São Paulo in Uberlândia gelandet sind und an unserem Spielort Uberada im Bundesstaat Minas Gerais angekommen sind – das war schon eine ordentliche Tour!

Das erste Treffen in Frankfurt mit der Mannschaft war ganz entspannt, wir haben erst einmal mit einem lockeren Begrüßungskick die erste Einheit begonnen. Nach drei Einheiten – Handball, versteht sich – sind wir Dienstagabend in die Maschine nach São Paulo gestiegen. Es war ja mein erster so langer Flug, und ich habe mir unter anderem die Zeit damit vertrieben, dass ich mir das Album "Animal Ambition" von "50 Cent" angehört habe. Ich habe es mir dann auch online bestellt, um ihn ein bisschen zu unterstützen nach seiner Pleite. . .

Die ersten Eindrücke in Brasilien waren etwas überraschend. Wir durften abends nur mit einem Guide in den Supermarkt, weil es hier doch schon ziemlich gefährlich ist. Jedes Gebäude ist mit Stacheldraht umzäunt, und vor eigentlich jedem Hotel stehen viele Polizisten mit Gewehren. Das ist schon gewöhnungsbedürftig. Dafür ist das Wetter aber sehr gut – dafür, dass hier gerade Winter ist. Jetzt bereiten wir uns intensiv auf die Spiele vor, die WM geht für uns ja am Montag mit der Partie gegen Norwegen los. Ich halte euch auf dem Laufenden.

Bis dahin, beste Grüße, euer Mo!

BHC-Kreisläufer Moritz Preuss berichtet in loser Folge exklusiv für unsere Redaktion von der Handball-WM der Junioren in Brasilien.

 

Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Mo's WM-Tagebuch: Ankunft nach 26 Stunden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.