| 00.00 Uhr

Tönisvorst
Büffet für Flüchtlinge: Es kamen 60 Gäste

Tönisvorst: Büffet für Flüchtlinge: Es kamen 60 Gäste
Das Büffet für Flüchtlinge stieß auf große Resonanz. Rund 60 Gäste ließen es sich schmecken. FOTO: achim Hüskes
Tönisvorst. Es duftet nach Gewürzen und Grillfleisch, als die Besucher ins Pfarrheim Maria Waldrast kommen. Gemeinderat, Kirchenvorstand, Leitungsteam und sechs Flüchtlinge haben zu "Die Welt zu Gast in Forstwald" eingeladen. 60 Gäste haben je 20 Euro bezahlt, um Yassa, ein Gericht aus Senegal, Tabbouleh aus Syrien oder das kurdische Gericht Nisk zu probieren. 20 weitere Schildchen, die Aufschluss über den Inhalt der Töpfe und Schalen geben, stehen auf den Tischen.

"Wir als Kirche haben gedacht, man kann nicht nur zuschauen, man muss was tun", erklärt Edith Furtmann aus der Gemeinde. So kam die Idee, gemeinsam mit Menschen aus anderen Ländern deren Lieblingsgerichte zu kochen, als Büffet anzubieten und die Einnahmen der Flüchtlingsarbeit zu spenden. Bernd Grießer aus der Pfarrgemeinde stellte Kontakt zur Tönisvorster Flüchtlingshilfe her und die sicherte Unterstützung zu. Am Samstag war es soweit. Gemeinsam mit den Flüchtlingen wurden Zutaten gekauft und in der Küche des Pfarrheims gekocht. "Es war zwar anstrengend, aber wir hatten viel Spaß", resümiert Furtmann.

Der Erfolg gibt der Idee recht: 60 Gäste kamen und waren voll des Lobes. "Wir hätten noch mal so viele Karten verkaufen können", sagt Furtmann. Dass so viele Menschen die Flüchtlingshilfe unterstützen, freut die Veranstalter. Einer von ihnen ist Wolfgang Juranek. "Bisher hatten wir wenig Zeit, uns zu kümmern", erzählt der Tönisvorster, "aber meine Frau und ich möchten uns gerne aktiv in die Flüchtlingshilfe einbringen. Der Besuch hier ist ein erster Schritt." Wie viele andere auch, ist Juranek überzeugt, dass die Flüchtlinge eine Chance für Deutschland sind, "wenn alle mitpacken."

Fotos: Wo Flüchtlinge wohnen können FOTO: dpa, rwe jai

Liebe Leserinnen und Leser,
Ihre Meinung zu RP Online ist uns wichtig. Anders als sonst bei uns üblich gibt es allerdings an dieser Stelle keine Möglichkeit, Kommentare zu hinterlassen. Zu unserer Berichterstattung über die Flüchtlingskrise haben wir zuletzt derart viele beleidigende und zum Teil aggressive Einsendungen bekommen, dass eine konstruktive Diskussion kaum noch möglich ist. Wir haben die Kommentar-Funktion bei diesen Themen daher vorübergehend abgeschaltet. Selbstverständlich können Sie uns trotzdem Ihre Meinung sagen – per Facebook oder per E-Mail.

(wic)
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.