| 00.00 Uhr

Niederkrüchten
Breitband-Ausbau geht weiter voran

Niederkrüchten. In Niederkrüchten sind Unitymedia, Telekom und Deutsche Glasfaser aktiv

Der Breitband-Ausbau kommt auf Touren. Für den kommenden Herbst kündigte nun der Kabelnetzbetreiber Unitymedia den ersten Spatenstich für die Verlegung superschneller Internetleitungen in ganz Elmpt an. Nach der Vermarktungskampagne des Unternehmens in Elmpt hätten 50 Prozent der Haushalte Vorverträge unterschrieben. Damit kann der Startschuss fallen, sagte Reinhard Winter von der Unitymedia im Hauptausschuss.

Geplant sind vier Bauabschnitte. Teil 1 und 2 umfassen den östlichen Bereich Elmpts von der Straße An der Beek bis zum Palixweg. Teil 3 und 4 decken dann den westlichen Bereich vom Palixweg bis einschließlich der Sektion Op dem Felde ab. Auf insgesamt 22 Kilometer werden die schnellen Internetleitungen im Tiefbauverfahren verlegt. Winter kündigte an, dass der Ausbau im Sommer 2017 abgeschlossen sein werde. Für die ersten werde Highspeedsurfen wohl noch in diesem Jahr unter dem Weihnachtsbaum möglich sein, so Winter.

Das günstigste Paket aus Telefonie und Internet (120 Mbit pro Sekunde) bietet Unitymedia für 24,99 Euro pro Monat an. Eine Dreifach-Lösung mit Telefonie, Fernsehen und noch schnellerem Internet (200 Mbit pro Sekunde) ist zum Einstiegspreis von 49,99 Euro pro Monat zu haben. Überraschenderweise ist die Nachfrage in den Gewerbegebieten Dam, An der Beek und Alte Zollstraße bislang sehr schwach. "Nach aktuellem Stand bauen wir die Gewerbegebiete nicht aus", sagte Winter. Die Vermarktung laufe aber weiter.

Parallel zu Unitymedia sind derzeit auch die Telekom und die Deutsche Glasfaser sehr aktiv in der Gemeinde. Die Konkurrenzsituation hat schon fast einen Wettlauf ausgelöst. Die Telekom, die bislang nicht durch übertriebenen Eifer beim Breitbandausbau in der Gemeinde aufgefallen ist, hat einen Ausbauplan vorgelegt, nach dem weite Teile der Gemeinde mit schnellem Internet versorgt werden sollen. Eine entsprechende Übersicht zeigte Frank Kriegers, IT-Beauftragter der Gemeinde, im Ausschuss. Die Telekom hat an mehreren Stellen schon mit Erdarbeiten begonnen.

Die Deutsche Glasfaser hat bereits die Sektion Varbrook/Silverbeek und südliche Teile Alt-Niederkrüchtens angebunden. Derzeit ermittelt sie in den drei Bereichen Oberkrüchten, Birth/Boscherhausen/Dam/Heyen/Laar sowie Brempt/Gützenrath die Nachfrage. Wenn bis zum 19. September 40 Prozent der Haushalte einen Vorvertrag unterschreiben, kann auch hier der Glasfaser-Ausbau anlaufen.

(jos)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkrüchten: Breitband-Ausbau geht weiter voran


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.