| 00.00 Uhr

Wermelskirchen
"Klüngelsköpp" bilden das neue Dreigestirn

Wermelskirchen: "Klüngelsköpp" bilden das neue Dreigestirn
Das Dabringhausener Dreigestirn für die kommende Session (v.l.): Jungfrau Tommy, Prinz Wolfgang und Bauer Harry. FOTO: Jürgen Moll
Wermelskirchen. Prinz Wolfgang, Bauer Harry und Jungfrau Tommy haben in der Session in Dabringhausen das Sagen. Gestern hatten sie ihren ersten Auftritt. Von Stephan Singer

Mit Prinz Wolfgang (Wolfgang Schumacher), Bauer Harry (Harald Truß) und Jungfrau Tommy (Thomas Boddenberg) stellen erstmals die 2011 gegründeten "Klüngelsköpp" das Dabringhausener Dreigestirn. Beim Herbstfest im Hotel "Zur Post" (wegen der Belegung als Flüchtlingserstaufnahmeunterkunft diesmal nicht im Foyer der Mehrzweckhalle) stellten der Festausschuss und Prinzenführer Harry Tiede gestern die neuen närrischen Tollitäten für die Session 2015/16 vor. Die Proklamation erfolgt 21. November im Bürgerzentrum - ebenfalls nicht wie gewohnt in der Mehrzweckhalle.

"Diese Situation mit der für den Karneval nicht verfügbaren Mehrzweckhalle hatte bislang noch kein Dreigestirn. Das sehen wir als Herausforderung für uns", unterstrich Wolfgang Schumacher. Und seine Mitstreiter Harald Truß und Thomas Boddenberg fügten hinzu: "Dann haben wir eben ein Heimspiel in Wermelskirchen. Das ist völlig in Ordnung, schließlich kommen viele Wermelskirchener sonst immer zu den Veranstaltungen nach Dabringhausen."

Damit nicht genug: Dem designierten Dreigestirn aus Prinz Wolfgang, Bauer Harry und Jungfrau Tommy steht eine denkbar kurze Session bevor - der Rosenmontag als Höhepunkt des närrischen Treibens im Straßenkarneval fällt bereits auf den 8. Februar. "Wir brauchen unsere Kostüme gar nicht ausziehen, wir können die Klamotten ab der Proklamation eigentlich direkt anbehalten", sagten Wolfgang, Harry und Tommy mit einem Lächeln angesichts der dichten Aufeinanderfolge der bevorstehenden knapp 150 Termine, zu denen die übrigen acht "Klüngelsköpp" die Tollitäten begleiten. Außerdem unterstützt die Grün-Weiße Tanzgarde Grunewald das Dreigestirn, in der auch Prinz Wolfgangs Tochter zu den Tänzerinnen zählt.

Aktive Karnevalisten sind die drei närrischen Würdenträger, die alle seit ihrer Kindheit in Dabringhausen leben und dem Karneval verbunden sind, spätestens seit der Fußball-Weltmeisterschaft 2006, als die Idee aufkam, beim Rosenmontagszug mitzumachen. Es entstanden Fußgruppen und Wagen, erst die "Dorf-Gendarmen", dann die "Klüngelsköpp". "Unsere Geselligkeit und Freundschaft geht über den Karneval hinaus", betonte der 48-jährige Bauer Harry. Er ist sicher, dass es für das Dreigestirn eine harmonische Session wird.

Allzu lange weiß das Trio noch nichts vom närrischen Glück. "Beim Dorffest haben wir die Entscheidung auf einem Bierdeckel festgezurrt", sagten Wolfgang Schumacher (49) und Thomas Boddenberg (48). Seither wird fleißig geprobt, die Kostüme sind schon fertig. Froh und dankbar waren die Herbstfest-Gäste aus vielen Karnevalsgesellschaften, dass Noch-Prinz Daniel gestern mit ihnen feierte, als sei nie etwas gewesen. In der vergangenen Session war Daniel Fischer beim Rosenmontagszug vom Prunkwagen gestürzt und hatte sich dabei schwer verletzt - zum Glück trug er keine bleibenden Schäden davon. "Es war ein Wunder für Daniel und für den Dabringhausener Karneval", sagte Andreas Posingies, Sprecher des Festausschusses.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wermelskirchen: "Klüngelsköpp" bilden das neue Dreigestirn


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.