| 16.34 Uhr

Bisherige Grenze von zwölf Jahren "willkürlich"
Ärzte in Niederlanden fordern Sterberecht für kleine Kinder

Sterbehilfe als Notausgang?
Sterbehilfe als Notausgang? FOTO: dpa, Oliver Berg
Den Haag. Der Verband der niederländischen Kinderärzte hat ein Sterberecht für schwerstkranke Kinder unter zwölf Jahren gefordert, die unzumutbare Schmerzen erleiden und nicht mehr lange zu leben haben. Das bisherige Mindestalter von zwölf Jahren sei "willkürlich".

In Zukunft solle von Fall zu Fall entschieden werden, sagte am Freitag der Leiter der Ethik-Kommission des Verbandes der Kinderärzte, Eduard Verhagen. Ab zwölf Jahren besteht für Kinder in den Niederlanden das Recht, Sterbehilfe zu beantragen, wenn sie in der Lage sind, ihren Willen auszudrücken, wenn sie sterbenskrank sind, unzumutbar leiden und wenn die Eltern mit ihrem Willen einverstanden sind.

Sollten die Vorstellungen des Kinderärzte-Verbandes Gesetzeskraft erlangen, würden die Niederlande nach Belgien das zweite Land, in dem auch kleinen Kindern das Recht auf Sterbehilfe eingeräumt wird. In Belgien wurde die Regelung 2014 eingeführt.

Im Zeitraum 2002-2015 nahmen laut Verhagen fünf Minderjährige in den Niederlanden das Recht auf Sterbehilfe in Anspruch: ein zwölfjähriges Kind und vier Jugendliche im Alter von 16 beziehungsweise 17 Jahren.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sterberecht: Ärzte in Niederlanden fordern Recht für kleine Kinder


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.