| 16.17 Uhr

Alterbestimmung
Berlin und Hamburg untersuchen Genitalien junger Flüchtlinge

Berlin und Hamburg untersuchen Genitalien junger Flüchtlinge
Das Röntgenbild zeigt im Klinikum in Friedrichshafen (Baden-Württemberg) die linke Hand eines jungen Menschen im Alter zwischen 16 und 19 Jahren. Über die radiologische Untersuchung des Handwurzelknochens und der Hand lässt sich das etwaige Alter eines Menschen bestimmen. FOTO: dpa, lix pzi
Hamburg. Ein Fachverband bezeichnet die Praxis als unwürdig, trotzdem gehört er in einigen Bundesländern zum Alltag: Um das Alter von junge Flüchtlingen zu überprüfen werden die Genitalien überprüft. Und das, obwohl die Fehlerquote als hoch angesehen wird.

In Hamburg und mit Einschränkungen in Berlin begutachten Ärzte bei der Altersbestimmung von jungen Flüchtlingen auch deren Genitalien oder Brustdrüsen. Wie eine dpa-Umfrage ergab, verzichten alle anderen Bundesländer auf diese aus Sicht von Kritikern "hochnotpeinliche Intimuntersuchung" - oder aber die Behörden wissen nichts davon.

Manche Länder wie Thüringen oder Rheinland-Pfalz halten ärztliche Untersuchungen zur Altersbestimmung generell für zu ungenau. "Selbst das beste medizinische Verfahren hat eine Fehlerquote von zwei bis drei Jahren", sagte der Sprecher des Jugendministeriums in Erfurt der Deutschen Presse-Agentur.

In Zahlen: Flüchtlinge pro Stadt FOTO: RP

Hamburg will mit der Untersuchung klären, ob Flüchtlinge wie behauptet minderjährig sind. Der Test sei freiwillig und führe im Falle einer Verweigerung nicht dazu, dass sie als volljährig eingestuft werden, betont die Sozialbehörde. Im Zentrum der Überprüfung stehe das Röntgen des Kiefers, bei Bedarf auch der Handwurzel oder des Schlüsselbein-Brustbein-Gelenks. Der Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge kritisiert: "Nacktuntersuchungen und unausgereifte medizinische Methoden verletzen die Würde des Kindes."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Berlin und Hamburg untersuchen Genitalien junger Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.