| 11.30 Uhr

Scheidungstheater in Rom
Berlusconis Rosenkrieg

18-Jährige löst Rosenkrieg bei Berlusconis aus
18-Jährige löst Rosenkrieg bei Berlusconis aus FOTO: AP
Düsseldorf/Rom (RP). Die Frau von Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi will die die Scheidung. Anlass der Auseinandersetzung: eine 18-Jährige aus Neapel. Die Blondine brachte das Fass endgültig zum Überlaufen. Von Godehard Uhlemann

Italiens Ministerpräsident Silvio Berlusconi (72) ist sauer auf seine zweite Frau Veronica Lario (52). Zumindest erweckt er den Eindruck, nachdem sie ihm am Wochenende nach 19 Jahren Ehe die Trümmer ihres einstigen Bundes fürs Leben vor die Füße geworfen hatte.

Veronica Lario will die Scheidung. Das ständige gockelhafte Getue ihres Silvio im Kreise junger Grazien ist ihr zuwider. "Das reicht", gab der Gescholtene zu Protokoll: "Veronica muss sich bei mir öffentlich entschuldigen, und ich weiß nicht, ob das genügen wird. Schon zum dritten Mal spielt sie mir während einer Wahlkampagne einen Streich dieser Art, es ist zuviel", bilanzierte der alles andere als uneitle Berlusconi.

Für ihn schwimmt seine Noch-Ehefrau gegen den Strom der Volksmeinung. Berlusconi sieht sich tief im Herzen der Italiener verwurzelt. Rund 70 Prozent seiner Landsleute vertrauen ihrem Regierungschef in Zeiten der Krise. Doch dieser Befund neuester Umfragen scheint ihm nicht zu genügen. So sagt er, es seien in Wirklichkeit 75,1 Prozent, und er setzt noch einen obendrauf. Mit dieser Beliebtheitsquote liege er 16 Punkte vor Obama in den USA.

Silvio unten durch

Italiens First Lady schert das wenig. Auf ihrer Beliebtheitsskala ist Silvio Berlusconi längst unten durch. Politisch waren beide ohnehin wie Feuer und Wasser. Der Unternehmer und milliardenschwere Inhaber des Konzerns Fininvest war Ende März zum Vorsitzenden der Mitte-Rechts-Partei "Popolo della Libertà" ("Volk der Freiheit") gewählt worden. Seine Frau denkt dagegen seit langem eher rot-grün. Sie wiederholt wie eine tibetanische Gebetsmühle, dass sie noch nie in die Verlegenheit gekommen sei, bei einer Wahl ihre Stimme ihrem Mann zu geben. Der wiederum verlässt sich auf sein Gespür von Macht. Er ist zum dritten Mal Regierungschef Italiens. Und dann brodelte es in Italiens Gerüchteküche: Veronica Lario und der linksdemokratische Bürgermeister von Venedig Massimo Cacciari hätten eine Affäre. Belegen lässt sich das nicht.

Für die Europawahl Anfang Juni wollte Berlusconi Showgirls und TV-Schönheiten auf die Wahlliste seiner Partei "Volk der Freiheit" setzen lassen. Ein hormongesteuerter Kurzschluss? Veronica Lario: "Das ist schamloser Kram, alles im Dienste der Macht." Berlusconi konterte, seine Kandidatinnen seien eben keine "schlecht angezogenen und übel riechenden Menschen wie Vertreter anderer Parteien, die im Parlament sitzen". Auch um das TV-Sternchen Mara Carfagna hatte es vor Jahren Krach gegeben. Berlusconi sagte ihr: "Wenn ich nicht verheiratet wäre, würde ich sie sofort heiraten." Lario schrieb einen Brief an die linksliberale Zeitung "La Repubblica", Berlusconi entschuldigte sich, Mara Carfagna sitzt heute als Gleichstellungsministerin am Kabinettstisch.

18-Jährige brachte das Fass zum Überlaufen

Veronica Lario selbst war vor ihrer Heirat mit Berlusconi als Mimin selbst Mitglied der Kaste der Schönen. Doch eine Ausstellungs-Frau an seiner Seite wollte sie nie sein. Sie kümmerte sich um die drei gemeinsamen Kinder. Begleitet hat sie ihren Mann nie bei öffentlichen Auftritten oder bei Auslandsreisen. Auch sonst sind sie sich tunlichst aus dem Weg gegangen. Berlusconi bewohnt außerhalb Mailands das Herrenhaus Villa Arcore, einige Kilometer weiter residiert seine Frau in der Villa Maccherio. Dieses Doppelleben begleiten die Medien mit Bildern zelebrierter Gemeinsamkeit: Berlusconis Holding kontrolliert 80 Prozent des frei empfangbaren Fernsehen Italiens, zudem gehören Zeitungen und Hochglanzmagazine zum Familienimperium.

Doch nun lief das Fass über. Berlusconi war auf dem Geburtstag einer langbeinigen blonden 18-Jährigen in Neapel aufgetaucht. Sein Mitbringsel war eine goldene Halskette mit Brillanten. Später verriet die junge Dame, sie habe sich mit "Papi" Berlusconi schon öfter getroffen. Lario: "Ich kann nicht mit einem Mann zusammensein, der mit Minderjährigen verkehrt." Berlusconi wies alles entrüstet zurück. Er habe nur die Tochter eines Freundes besucht, die vergangene Woche ihren 18. Geburtstag gefeiert habe. "Die Signora sagt, dass ich mit 17-Jährigen um die Häuser ziehe. Das ist eine Unterstellung, die ich nicht zulassen kann. Ich bin mit ihrem Vater befreundet, das ist alles. Das schwöre ich." Er verlangt von seiner Frau eine öffentliche Entschuldigung.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Scheidungstheater in Rom: Berlusconis Rosenkrieg


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.