| 16.58 Uhr

Steinmeier besorgt
Syrische Führung bombardiert Aleppo trotz humanitärer Korridore

Aleppo: Syrische Führung bombardiert Stadt trotz humanitärer Korridore
Aleppo liegt in Trümmern, immer noch wird die Stadt bombardiert. FOTO: afp
Damaskus/Genf. Die Einrichtung humanitärer Korridore durch Syrien und Russland sollte es Menschen ermöglichen, die umkämpfte Stadt zu verlassen. Doch nur wenige nutzen die Chance und die syrische Führung bombardiert die Stadt weiter. Steinmeier warnt vor einer "furchtbaren humanitären Katastrophe".

Luftangriffe und Artilleriebeschuss hätten von Rebellen gehaltene Viertel im Norden der Stadt getroffen, berichtete die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte am Freitag. Zunächst gab es keine Informationen über Schäden oder Opfer. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier warnte vor einer "furchtbaren humanitären Katastrophe" in Aleppo.

Am Donnerstag hatte die syrische Führung überraschend verkündet, dass sie gemeinsam mit ihren russischen Verbündeten mehrere humanitäre Korridore einrichten wolle, über die Menschen aus den belagerten Vierteln der früheren syrischen Metropole fliehen könnten.

Nur zwölf Menschen nutzten den Korridor

Nach Angaben der Beobachter haben aber bislang nur zwölf Menschen das Angebot angenommen. Rebellengruppen hätten Straßensperren errichtet und verhinderten, dass Menschen sich den Korridoren näherten. Die Routen in den von Rebellen kontrollierten Gebieten seien de facto geschlossen, teilte die Beobachtungsstelle mit.

Die Vereinten Nationen riefen Russland auf, UN-Experten die Verwaltung der Fluchtkorridore zu überlassen. Wenn es um humanitäre Hilfe für die notleidende Bevölkerung von Aleppo gehe, seien UN-Organisationen aufgrund ihrer Expertise am besten geeignet, erklärte der UN-Sonderbeauftragte für Syrien, Staffan de Mistura, vor Reportern in Genf. Aktivisten in Aleppo hatten zuvor berichtet, dass die Bewohner der Stadt zögerlich seien und fürchteten, vom syrischen Regime festgenommen zu werden.

Kritik aus Frankreich und Deutschland

Steinmeier sagte in Berlin: "Wer wie das syrische Regime mit Flächenbombardements die Krise auslöst und gleichzeitig unabgesicherte Fluchtwege anbietet, treibt ein zynisches Spiel, stellt die Menschen vor eine erbarmungslose Wahl und versperrt letztlich auch jegliche Aussicht auf eine Wiederaufnahme der Genfer Gespräche."

Auch Frankreich kritisierte die angekündigten humanitären Korridore als nicht "glaubwürdige Antwort". "Das humanitäre Völkerrecht verlangt, dass Hilfe schnellstens dorthin gebracht werden kann", teilte der Sprecher des Pariser Außenministeriums mit.

Die syrische Armee und ihre Verbündeten hatten vor gut zwei Wochen die letzte Versorgungsroute in die Rebellenviertel von Aleppo gekappt. Nach Schätzungen der Vereinten Nationen sind zwischen 200.000 und 300.000 Menschen von der Außenwelt abgeschlossen. Internationale Hilfsorganisationen befürchten eine Katastrophe, weil es an Lebensmitteln und medizinischer Versorgung fehle.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aleppo: Syrische Führung bombardiert Stadt trotz humanitärer Korridore


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.