| 19.01 Uhr

IS-Hochburg Sirte
US-Militär fliegt Luftangriffe in Libyen

Sirte: US-Militär fliegt Luftangriffe in Libyen gegen IS
In Sirte kommt es seit Wochen immer wieder zu Gefechten. FOTO: afp, MAT
Kairo. Die USA haben auf Bitten der libyschen Regierung Luftangriffe auf die IS-Hochburg Sirte geflogen. Bodentruppen würden nicht entsandt, sagte der Ministerpräsident der von den UN vermittelten Einheitsregierung, Fajis al-Sarradsch,

Bei den Angriffen gab es seinen Worten zufolge "größere Verluste", Einzelheiten nannte er aber nicht. Die Luftangriffe vom Montag sind nun offenbar der Auftakt für ein größere Rolle der USA im Kampf gegen den IS in Libyen.

Seine Regierung habe die USA um direkte Unterstützung gegen die Terrormiliz gebeten, sagte Al-Sarradsch weiter. Neben Syrien und dem Irak hat der IS längst auch in Libyen Fuß gefasst.

In dem nordafrikanischen Land waren mit dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi 2011 ein Machtvakuum entstanden und Kämpfe zwischen rivalisierenden Milizen ausgebrochen. Einige Zeit gab es zwei rivalisierende Regierungen und zwei Parlamente. Der IS nutzte die Lage, um in Libyen an Einfluss zu gewinnen.

Unter Vermittlung der UN wurde Al-Sarradsch als Ministerpräsident einer Einheitsregierung eingesetzt. Er hat jedoch nur wenig Einfluss.

(ap)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Sirte: US-Militär fliegt Luftangriffe in Libyen gegen IS


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.