| 17.47 Uhr

Festgenommene Frauen im Irak
Wohl doch keine 16-jährige Deutsche unter IS-Kämpferinnen

Wohl doch keine 16-jährige Deutsche unter IS-Kämpferinnen
Ein irakischer Soldat steht in Mossul in den ruinen der Al-Nuri-Moschee (Archivbild vom 02.07.2017). FOTO: dpa
Mossul/Berlin. Unter den in Mossul festgenommenen IS-Anhängerinnen ist nach irakischen Armeeangaben keine 16-Jährige Deutsche. Das Schicksal eines verschollenen Mädchens aus Sachsen bleibt damit weiter unklar.

Alle festgenommenen Frauen seien älter als 30 Jahre, sagte ein Offizier der irakischen Anti-Terror-Einheiten am Dienstag. Er widersprach damit Angaben, unter den festgenommenen Dschihadistinnen sei möglicherweise auch ein verschollenes Mädchen aus Sachsen.

Iraks Sicherheitskräfte hatten in der vergangenen Woche in Mossul nach eigenen Angaben 20 Dschihadistinnen festgenommen, darunter fünf Deutsche. Demnach versteckten sich die Frauen in einem Tunnelsystem des IS. Iraks Ministerpräsident Haidar Al-Abadi hatte die bisherige IS-Hochburg im Norden des Landes in diesem Monat für befreit erklärt. Sicherheitskräfte sind noch dabei, die Stadt auf der Suche nach untergetauchten Extremisten zu durchkämmen.

Ausgebildete Kämpferinnen

Bei den festgenommenen Frauen handele es sich um Kämpferinnen, die andere ausgebildet und für die IS-Polizei gearbeitet hätten, erklärte der irakische Offizier. Sie seien über die syrische Stadt Al-Rakka nach Mossul gekommen und würden weiter befragt. Sie hatten den Angaben zufolge Waffen und Sprengstoffgürtel in ihrem Besitz, mit denen sie die irakischen Truppen angreifen wollten. Zuletzt hatten sich mehrfach IS-Selbstmordattentäterinnen in die Luft gesprengt.

Irak: So sieht Mossul nach der Befreiung vom IS aus FOTO: afp, AHR

Das sächsische Landeskriminalamt erklärte, über das Schicksal der verschollenen 16-Jährigen gebe es bislang keine Gewissheit. "Wir können gegenwärtig nicht sagen, ob sich die neuen Informationen auf sie beziehen", sagte ein Sprecher in Dresden. Das LKA habe bisher keine "harten Fakten" dafür, dass das Mädchen unter den Frauen ist.

Die "Welt" hatte unter Berufung auf Sicherheitskreise berichtet, es gebe Hinweise, wonach eine der Festgenommenen eine 16-Jährige aus Pulsnitz bei Dresden sein könnte. Sie war im Sommer 2016 verschwunden, kurz nachdem sie zum Islam konvertiert war.

Das Mädchen soll über Internet-Chats mit IS-Anhängern in Kontakt gestanden haben. Die Staatsanwaltschaft hatte gegen sie wegen Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat ermittelt, die Ermittlungen wegen Abwesenheit des Mädchens aber eingestellt. Sollte sie wieder auftaucht, werden sie wieder aufgenommen.

(oko/dpa)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Wohl doch keine 16-jährige Deutsche unter IS-Kämpferinnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.