| 10.55 Uhr

Verfassungsschutzpräsident
"Wenn der IS Deutschland treffen kann, wird er es tun"

Stadion in Hannover evakuiert
Stadion in Hannover evakuiert FOTO: ap, PRO
Berlin. Die Sicherheitslage in der Bundesrepublik ist nach Einschätzung von Verfassungsschutzpräsident Hans-Georg Maaßen ernst.

"Wenn der IS uns treffen kann, wenn der IS Terroranschläge in Deutschland durchführen kann, wird er es tun. Das ist unsere große Sorge", sagte Maaßen am Mittwoch im ARD-"Morgenmagazin" mit Blick auf die Terrororganisation Islamischer Staat (IS). "Deutschland ist Feind des IS. So sieht der IS uns - genauso wie alle westlichen Staaten."

Zur Absage des Fußball-Länderspiels in Hannover am Dienstagabend sagte der Verfassungsschutzchef: "Wir hatten sehr konkrete Hinweise." Zu Details und Hintergründen wollte er sich aber nicht näher äußern.

Auf die Frage, ob nun alle Großveranstaltungen in Deutschland wegen Sicherheitsbedenken abgesagt werden müssten, sagte Maaßen, das würde er auf keinen Fall empfehlen. "Wir müssen in dieser Zeit (...) uns darüber im Klaren sein: Andere Staaten haben schon seit vielen, vielen Jahren Probleme mit terroristischen Bedrohungen." Das gelte beispielsweise für Großbritannien oder die USA. "Die haben schon seit vielen Jahren diese Probleme und können Fußballspiele, Musikveranstaltungen trotz dieser Probleme durchführen - und ich denke, das werden wir auch können."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Maaßen: "Wenn der IS Deutschland treffen kann, wird er es tun"


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.