| 07.32 Uhr

Bayer Leverkusen
Die Konstante zwischen den Pfosten

Porträt: Bernd Leno – Leverkusener Torwart-Juwel mit DFB-Ehren
Porträt: Bernd Leno – Leverkusener Torwart-Juwel mit DFB-Ehren FOTO: dpa, bt hak
Leverkusen. Bernd Leno zeigte nicht nur beim 0:0 gegen Bayern München, dass er der Rückhalt der Werkself ist. Ob er auch in der kommenden Saison das Tor von Bayer 04 hüten wird, ist eine Frage, die nicht nur Fans beschäftigt. Von Dorian Audersch

In der 37. Minute wäre es beinahe passiert: Rafinha steckt den Ball durch zu Thomas Müller, der auf Kingsley Coman querlegt. Der Franzose schließt aus drei Metern Entfernung ab - und trifft Bernd Leno, der sich in den Schuss wirft. Er pariert eine der vielen hochkarätigen Chancen des Rekordmeisters erst mit der Hand und dann mit der Nase. Auch danach ist Bayers Schlussmann für die Bayern nicht zu überwinden. Das liegt auch an seinen Vorderleuten, die sich gegen den designierten Deutschen Meister eine regelrechte Abwehrschlacht lieferten. Das torlose Remis in Unterzahl - Tin Jedvaj sah in der 59. Minute Gelb-Rot - ist nicht nur für die Tabelle wichtig.

"Am Ende war es auch ein Punktgewinn für die Moral", sagte Leno nach dem Schlusspfiff. "Das kann Gold wert sein für den Kopf." In der letzten Linie habe die Werkself "überragend" verteidigt. "Jeder einzelne hat sich reingehauen." Das ist eine Analyse, die nicht nur auf die kuriose Szene in der 32. Minute anspielt, als erst Jedvaj und Wendell sowie gleich doppelt Ömer Toprak in höchster Not retteten und ihrem Team ein Gegentor ersparten. Dass die Null stand, verbuchte nicht nur der 25-Jährige als gefühlten Sieg.

Keine Frage: Leno ist die Konstante einer ansonsten inkonstanten Werkself. Während sich seine Mitspieler teils frappierende Leistungsschwankungen erlauben, spielt er stabil auf hohem Niveau. An den wenigsten der 44 Gegentore in der Bundesliga trifft ihn die Schuld. Das sind nebenbei bemerkt bereits jetzt vier Treffer mehr als in der gesamten vergangenen Spielzeit. In Erinnerung bleibt eigentlich nur ein böser Patzer beim 2:3 gegen RB Leipzig im Hinspiel. Ansonsten kann man dem Schlussmann kaum etwas vorwerfen. Leno liefert - und das mit beachtlicher Regelmäßigkeit. Das weckt freilich auch Begehrlichkeiten. Ende März wurde der Torwart nicht zum ersten Mal mit Real Madrid in Verbindung gebracht. Der wiederum freute sich über die "Wertschätzung" und blieb ansonsten unkonkret. Sein Berater ließ verlauten, man wolle sich nach Ostern zusammensetzen, um über die Zukunft der Nummer eins zu sprechen. In Lenos Vertrag, der bis 2020 läuft, steht dem Vernehmen nach eine Ausstiegsklausel, die einen Wechsel für eine Ablöse von 20 Millionen Euro ermöglicht. Das ist nicht nur für Real Madrid eine stemmbare Summe.

Entscheidend wird sein, wie sich Bayer 04 im restlichen Saisonverlauf schlägt. Gelingt doch noch das Erreichen der Europa League, wäre das womöglich ein Argument, zu bleiben - auch wenn Lenos Ambitionen eine Etage höher in der Champions League sein dürften. Die nächste Chance, die bislang magere Punktausbeute zu verbessern, erhält der Tabellenzwölfte Sonntag in Freiburg, das mit 41 Punkten fünf Zähler mehr als Leverkusen auf dem Konto hat - und just den begehrten sechsten Platz belegt. Lenos Formel für Punkte im Breisgau klingt simpel: "Die kämpferische Leistung gegen Bayern bestätigen und spielerisch eine Schippe drauflegen."

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen: Bernd Leno: Die Konstante zwischen den Pfosten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.