| 00.00 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Borussia beantragt auch die Lizenz für die Zweite Liga

Borussia Mönchengladbach: Borussia beantragt auch die Lizenz für die Zweite Liga
In der Saison 2011/2012 ging der Abstiegskampf glimpflich aus. FOTO: imago
Mönchengladbach. 27 Punkte nach der Hinrunde, als Tabellenvierter überwintert, dazu zweimal in den vergangenen drei Jahren in der Europa League dabei - Borussia hat sich zuletzt nervenschonend weit von den unteren Tabellengefilden der Bundesliga entfernt. Von Stefan Klüttermann

Seit der emotionalen Last-Minute-Rettung in der Relegation gegen den VfL Bochum im Mai 2011 hatten die Borussen quasi nichts mehr mit dem Abstiegskampf zu tun. Und doch beschäftigt sich Geschäftsführer Stephan Schippers in diesen Wochen auch mit dem Thema Zweite Liga. Denn die Borussen werden demnächst nicht nur die Lizenz für die kommende Erstliga-Saison bei der Deutschen-Fußball-Liga (DFL) einreichen, sondern auch eine Lizenz für die Zweitliga-Spielzeit 2015/2016 beantragen.

"Wir haben in den vergangenen Jahren immer für die Zweite Liga lizenziert, und wir tun es auch diesmal", bestätigt Markus Aretz, Leiter von Borussias Medienabteilung, am Rande des Trainingslagers in der Türkei. Was auf den ersten Blick als extreme Schwarzmalerei daherkommen könnte, ist durchaus auch Praxis bei anderen Nicht-Abstiegskandidaten und passt auf den zweiten Blick nur allzu gut ins inzwischen etablierte Konzept einer defensiv-realistischen Wirtschaftsplanung bei Borussia. Und das sähe es einfach als fahrlässig, ja unprofessionell an, für das sportliche Worst-Case-Szenario einer Rückrunde, sprich, das Abrutschen auf einen Platz zwischen 16 und 18 bis Saisonende, wirtschaftlich nicht vorbereitet zu sein.

Um sich besagten schlimmsten Fall plastisch vor Augen zu führen, bedarf es nur eines Rückblicks in die Spielzeit 2010/11, die zwar für Borussia am Ende noch glimpflich ausging, die aber eben auch eine Eintracht aus Frankfurt sah, die 26 Hinrundenpunkten nur noch acht hinzufügen konnte und so - was Monate vorher unvorstellbar schien - direkt abstieg.

Die Lizenzunterlagen für die Zweite Liga müssen übrigens in keinen Extra-Briefumschlag: Wie der Lizenzantrag für die Bundesliga müssen auch sie bis zum 15. März, 15.30 Uhr, in der DFL-Zentrale eingegangen sein.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Borussia beantragt auch die Lizenz für die Zweite Liga


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.