Fortuna Düsseldorf - News zu F95
| 00.00 Uhr

Fortuna auf Aufstiegskurs
Ein Sieg beim MSV - das ideale Omen

Fortuna Düsseldorf: Ein Sieg beim MSV Duisburg - das ideale Omen
Im Dezember 2011 jubelte Sascha Rösler noch als spieler. Am Sonntag kehrt er als Fortunas Teammanager nach Duisburg zurück. FOTO: rpo, Falk Janning
Düsseldorf. Auf Fortunas 2:0 in Duisburg Ende 2011 folgte der Aufstieg in die Bundesliga. Der ist auch in dieser Saison das Ziel. Am Sonntag könnte die Fortuna mit einem Sieg beim MSV einen weiteren Schritt Richtung Bundesliga machen. Von Bernd Jolitz

Das Duisburger Stadion mit dem sperrigen Namen "Schauinsland-Reisen-Arena" ist ganz sicher nicht das Lieblingspflaster Fortunas. Seit der Bau im Jahre 2004 errichtet wurde, haben die Düsseldorfer viermal dort gastiert - und dreimal davon verloren. Jene Partie, die Fortuna beim MSV gewann, dient dafür als perfektes Omen für eine große Zukunft: Am 5. Dezember 2011 entführte die von Norbert Meier trainierte Mannschaft mit einem 2:0Erfolg drei Punkte von der Wedau und stieg ein halbes Jahr später in die Bundesliga auf.

Michael Ratajczak stand damals im Düsseldorfer Tor und erinnert sich noch bestens an jenen Montagabend. Als ihn unsere Redaktion auf der Busfahrt mit seinem aktuellen Klub SC Paderborn zum Drittliga-Topspiel in Rostock telefonisch erreicht, kommt "Rata" fast ein wenig ins Schwärmen: "Es war ein großartiges Straßenbahnderby! Und Sascha Rösler hat ein Tor gemacht, ein sehr schönes sogar." Stimmt: Der Routinier, heute Fortunas Teammanager, traf nur zwei Minuten nach Jens Langenekes Führungstor per Strafstoß (57.) zum 0:2 und stellte damit die Weichen auf Sieg.

"Wir haben mit dem Erfolg in Duisburg die Herbstmeisterschaft besiegelt", ergänzt Ratajczak, "und mit dem 2:2 im Rückspiel zogen wir in die Relegation gegen Hertha ein. Das waren auf jeden Fall zwei Highlights in meiner Karriere." Später stand der heute 35-Jährige dann im Kasten des MSV, so dass sein Herz an beiden Vereinen hängt. "An welchem ein bisschen mehr, verrate ich allerdings nicht", erzählt er schelmisch. "Schließlich möchte ich mich ja weiterhin in Düsseldorf und Duisburg sehen lassen können."

Den aktuellen Erfolg gönnt er definitiv beiden. "Ich habe immer ein Auge auf die Klubs und finde es toll, wie gut sich Fortuna und der MSV präsentieren", betont der Keeper. "Fortuna steht vor dem Aufstieg, die Zebras spielen mehr als nur eine gute Rolle." Ratajczak hält es durchaus für möglich, dass das morgige Derby wieder ein Schlüssel zum Aufstieg werden könnte. "Wichtig ist, in solch einem heißen Spiel einfach Spaß zu haben und die Atmosphäre aufzusaugen", empfiehlt der Torhüter. "Am Ende wird entscheiden, wer nervenstärker ist und besser in der Lage, seine Emotionen zu kontrollieren."

Fortunas heutiger Kapitän Oliver Fink gibt "Rata" Recht. "Ich freue mich riesig auf Sonntag", gibt der 35-Jährige zu. "Die Bude ist ausverkauft, und unsere 5000 Fans werden von der Lautstärke her voll dagegenhalten. Da hat man richtig Bock zu spielen - und so viele dieser Festtage werde ich in meinem Alter als Spieler nicht mehr erleben."

Sein Trainer Friedhelm Funkel hat noch etliche Berufsjahre mehr auf dem Buckel, was aber seiner Vorfreude keinen Abbruch tut. "Es spielt eine große Rolle, dass am Sonntag so viele unserer Fans dabei sind", sagt der 64-Jährige. "Es wird hinter beiden Toren einen richtigen Hexenkessel geben. Diese tolle Unterstützung unserer Fans, auf die wir uns auch bei weiten Auswärtsreisen verlassen können, freut mich riesig." Und vielleicht dürfen die Anhänger endlich ein zweites Mal nach 2011 einen Sieg bei den "Zebras" feiern. Wozu dieser am Saisonende führen kann, hat die Fußballgeschichte ja gezeigt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Fortuna Düsseldorf: Ein Sieg beim MSV Duisburg - das ideale Omen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.