| 15.14 Uhr

Viermaliger Olympiasieger
Johnson: Leichtathletik-Skandal schlimmer als Fifa-Affäre

London. Der jüngste Leichtathletik-Skandal ist für den viermaligen Sprint-Olympiasieger Michael Johnson noch bedrohlicher als die Affären im Fußball-Weltverband Fifa. "Wenn man an die Opfer denkt, ist das absolut schlimmer", sagte der 48 Jahre alte Amerikaner in einem BBC-Interview (Dienstag). Athleten, die von Dopern um ihre Medaillen betrogen wurden, "hatten niemals die Chance, auf dem Siegerpodest zu stehen - und das sollten sie", sagte der ehemalige Weltklasse-Läufer, der seit August 1999 den Weltrekord über 400 Meter hält. Zwischen 1992 und 2000 gewann er viermal Olympia-Gold. Die Suspendierung des russischen Verbandes durch den Leichtathletik-Weltverband IAAF sei "eine sehr schwierige Entscheidung" gewesen. Denn nun drohe allen russischen Athleten auch der Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro. "Verbannst du ein ganzes Land, das offenbar auch saubere Athleten hat, von der Teilnahme in Rio?", fragte Johnson.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Viermaliger Olympiasieger: Johnson: Leichtathletik-Skandal schlimmer als Fifa-Affäre


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.