| 10.22 Uhr

Tour de France
Peloton passiert 20 Jahre nach Casartellis Tod die Unglücksstelle

Die Todesfälle bei der Tour de France
Die Todesfälle bei der Tour de France FOTO: dpa, tm jai
Cauterets. Am heutigen Donnerstag passiert der Tross der 102. Tour de France jene Stelle in den Pyrenäen, an der vor 20 Jahren der Italiener Fabio Casartelli tödlich verunglückte. Am Portet d'Aspet steht heute ein Denkmal zur Erinnerung.

Am Abend des 18. Juli 1995 läuteten in Fabio Casartellis Heimatort Albese die Totenglocken. Bei einer Abfahrt vom Portet d'Aspet in den Pyrenäen war der Olympiasieger von Barcelona bei der Tour de France am selben Tag tödlich verunglückt. Er war mit Tempo 80 mit dem Kopf an eine Steinmauer geprallt - Helmpflicht bestand damals noch nicht.

Tourarzt Gerard Porte hatte den in einer Blutlache liegenden, bewusstlosen Italiener vor Ort zwar wiederbeleben können. Aber drei Stunden später im Krankenhaus von Tarbes erlag der Teamkollege von Lance Armstrong seinen schweren Kopfverletzungen. Auch der deutsche Radprofi Dirk Baldinger war in den Sturz verwickelt, er kam aber mit einem gebrochenen Hüftknochen davon.

Am (heutigen) Donnerstag passiert der Tross der 102. Frankreich-Rundfahrt auf der 12. Etappe den Unglücksort an der Westrampe des 1069 Meter hohen Berges, an dem inzwischen ein weißes Denkmal steht. Der damals 24-Jährige hinterließ eine Frau und seinen kleinen Sohn Marco.

Vier Todesfälle im Fahrerfeld

Nach dem tragischen Unfall vor 20 Jahren stand die Tour unter Schock.
Casartelli war nach seinem Landsmann Adolpho Hilieri (1910), dem Spanier Francisco Cepeda (1935) und dem Briten Tom Simpson (1967), der vollgepumpt mit einem Cocktail aus Alkohol und Aufputschmitteln beim Anstieg auf den Mont Ventoux starb, der vierte Tote aus dem Fahrerfeld in der Tourgeschichte.

Am Tag nach Casartellis Tod hielt die Tour für einen Augenblick inne im gnadenlosen Sekundenkampf und ließ Armstrongs US-Mannschaft Motorola geschlossen ins Ziel rollen. Zwei Etappen später startete der damals als Eintages-Spezialist geführte Armstrong einen Ausreißversuch und landete einen spektakulären Solosieg in Limoges.

Als er die Ziellinie überquerte, streckte der später geächtete Doper zu Ehren seines Teamkollegen beide Arme mit gestreckten Zeigefingern Richtung Himmel. Eine Geste, die vielen noch in Erinnerung ist.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Tour de France: Peloton passiert nach Fabio Casartellis Tod die Unglücksstelle


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.