| 06.22 Uhr

373 Filialen
Aldi breitet sich in Australien aus

Aldi breitet sich in Australien aus
Aldi will seinen Marktanteil in Australien ausbauen. Bislang betreibt der Discounter dort bereits 373 Filialen. FOTO: dpa, sab
Sydney. Aldi mischt jetzt auch den Markt in Australien auf. Die Zahl der Läden wächst rasant, der Gewinn ebenfalls. Die Konkurrenz versucht es sogar mit Rufschädigung - doch eine Anschwärz-Aktion geht ins Leere.

Mike Weekes aus Sydney schwärmt vom Wein bei Aldi. "Das ist irre, für die Flasche nur vier Dollar", sagt der 29-Jährige. Umgerechnet sind das etwa 2,60 Euro. "Und das Bier: ein Drittel billiger als bei der billigsten Konkurrenz." Der deutsche Discounter mischt den australischen Markt gerade gehörig auf. Bei den Konkurrenten Coles und Woolworths schrillen die Alarmglocken.

Einer hat den Rivalen aus Übersee sogar angeschwärzt. Ob Aldi denn auch ordentlich Steuern zahle? Das müsse mal unter die Lupe genommen werden, verlangte Richard Goyder, Chef der Coles-Mutter Wesfarmers.

Aldi legte prompt Zahlen auf den Tisch. Das Ergebnis der Prüfung: alles korrekt - und nun weiß die Konkurrenz auch, mit wem sie es zu tun hat. Die Deutschen haben den Vorsteuergewinn von 2010 bis 2013 mehr als verdoppelt. Das machte Schlagzeilen, denn dank seiner Unternehmensstruktur musste Aldi solche Zahlen bisher nicht nennen.

Der Discounter gibt sich angriffslustig. 120 neue Läden sind geplant, vor allem in Süd- und Westaustralien, 40 davon bis Ende 2016, wie eine Aldi-Sprecherin sagt. "Wir haben an der Ostküste 11,4 Prozent Marktanteil, aber wir wollen das auf 15 Prozent steigern. In Süd- und Westaustralien peilen wir in ein paar Jahren mehr als zehn Prozent an." Aldi hat sein Konzept schon 2001 nach Australien gebracht: ein überschaubares Sortiment, überwiegend Eigenmarken, die Produkte oft direkt auf den Lieferpaletten. 373 Filialen gibt es im Land bereits.

Noch halten die beiden großen Konkurrenten mehr als 60 Prozent des Marktes. Aldi ist vor allem auf Kosten kleinerer Anbieter gewachsen. Aber das könne sich bald ändern, meinen Analysten. Vor allem, wenn Lidl auftaucht. Medien rechnen bald mit dem ersten Lidl in Melbourne.

Konkurrenten wollen Deutsche auf Distanz halten

"Aldi und Lidl zusammen - das wird gewaltigen Einfluss auf die beiden Großen haben", sagt Analyst Ian Chitterer von der Ratingagentur Moody's. "Die beiden hatten es zu lange viel zu gut, jetzt suchen sie wie wild nach einer Strategie, um die Deutschen auf Distanz zu halten." Chitterer traut den Deutschen in fünf bis sieben Jahren einen Marktanteil von 20 Prozent zu.

Die Strategie der Platzhirsche mit Frischfleisch- und Käsetheken sowie Sushi-Bars habe nicht funktioniert, sagt Morgan-Stanley-Analyst Tom Kierath. "Aldis Kunden kommen, weil sie bei Aldi mehr für ihr Geld bekommen", erklärt er. Ein Warenkorb mit hauseigenen Marken kostet bei Aldi 23 Prozent weniger, hat das Verbrauchermagazin "Choice" errechnet. Aldi punkte etwa mit seiner hauseigenen Kosmetikmarke und Schokolade, sagt die Sprecherin.

Billigpreis-Aktionen mit Fernsehern oder Skiern sind auch ein Hit. Ein Musiklehrer habe die ganze Schulband mit Instrumenten von Aldi ausgestattet, sagt Kundin Hannah Walker (26). "So etwas gibt es bei den anderen nicht." Und noch ein Lob: "Freunde sagen, Aldi sei ein guter Arbeitgeber, besser als die anderen." Annette Cruger, die vor 30 Jahren von Hamburg nach Australien auswanderte, war begeistert, als sie den ersten Aldi in Sydney entdeckte. "Fantastisch, ich finde Schokolade und Kekse, die ich von Zuhause kenne", sagt sie.

Konkurrenzdruck lässt Preise sinken

Bei Coles purzeln seit Aldis Aufkreuzen nun ebenfalls die Preise. "Ein Coles-Warenkorb ist heute 570 Dollar billiger im Jahr als vor sechs Jahren", sagt Sprecher Blair Speedy. "Wir werden unsere Preise weiter senken." Woolworths wollte sich nicht äußern. "Konkurrenz ist im Interesse der Verbraucher", heißt es bei Aldi dazu.

Australien ist nicht der einzige Markt, den die deutschen Discounter derzeit umkrempeln. In Großbritannien treiben Aldi und Lidl die einheimischen Einzelhandelsriesen Tesco und Sainsbury's mit ihrer Niedrigpreis-Strategie seit Jahren vor sich her. Sie wachsen dort rasant, während die bisherigen Marktführer mit roten Zahlen kämpfen.

Die beiden sind in Europa fast überall präsent - von Frankreich über Spanien bis Polen. Wo es noch weiße Flecken gibt, bemühen sie sich, diese zu besetzen. Aldi will in Italien Fuß fassen, Lidl nimmt Litauen und Serbien ins Visier. In den USA eröffnet Aldi eine Filiale nach der anderen und setzt damit sogar dem weltgrößten Einzelhändler Walmart zu. Ab 2018 will auch Lidl in den USA auf Kundenfang gehen.

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Aldi breitet sich in Australien aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.