| 14.34 Uhr

Neues VRR-Design
In NRW fahren bald grüne S-Bahnen

So sehen die neuen grünen S-Bahnen aus
So sehen die neuen grünen S-Bahnen aus FOTO: dpa, rwe pat
Essen. Bislang waren S-Bahnen rot. Ab Mitte September werden in NRW auf den Linien S1 und S4 auch grüne S-Bahnen fahren. Sie werden nicht nur anders aussehen, sondern auch öfter fahren und mehr Platz bieten.

Die Deutsche Bahn hat am Mittwoch in Essen das neue Zugdesign vorgestellt, das ab Mitte September auf zwei S-Bahn-Linien in NRW zu sehen sein wird. Bis Ende 2019 sollen nach jetzigem Planungsstand insgesamt 48 Züge der Linien S1 und S4 grün lackiert und im Innenraum umgestaltet werden. Pro Zug dauern die Arbeiten sechs Wochen. Je drei Fahrzeuge werden dazu zeitgleich aus dem Verkehr gezogen. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 sollen die Linien zu Stoßzeiten dann im 15-Minuten-Takt verkehren und auch mehr Platz für Fahrräder bieten.

Motive aus der Region auf Zügen

Das neue Design der Züge orientiert sich dabei an der grünen Farbe des Eigentümers Verkehrsverbund Rhein-Ruhr. Abbildungen repräsentativer Gebäude der NRW-Städte entlang der S1-Strecke - darunter der Bottroper Tetraeder, das Dortmunder "U" und die Zeche Zollverein - zieren die Züge von außen. Sie sollen die Bedeutung der Linie für die Region versinnbildlichen.

Künftiger Betreiber der Züge ist das französische Unternehmen Keolis, das in Deutschland unter dem Namen Eurobahn operiert. Die Deutsche Bahn übernimmt im Auftrag des VRR bis mindestens 2034 die Instandhaltungsmaßnahmen für Keolis. Nachdem die Deutsche Bahn bereits bei der Ausschreibung des Rhein-Ruhr-Express-Projektes 2015 den Kürzeren gezogen hatte, sieht das Unternehmen seine Zukunft nun vermehrt im Bereich Instandhaltung. "Auch wenn der Rückzug als Betreiber für uns zunächst bitter war, als Partner für Instandhaltungsleistungen sind wir weiter im Markt", sagte Andree Bach von der DB Regio am Mittwoch.

(lsa/lnw)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

In NRW fahren bald grüne S-Bahnen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.