| 06.53 Uhr

U-Boot-Auftrag aus Australien
Klatsche für ThyssenKrupp - Milliardendeal geht an DCNS

U-Boot-Auftrag aus Australien: Klatsche für ThyssenKrupp - Milliardendeal geht an DCNS
FOTO: ThyssenKrupp
Adelaide . ThyssenKrupp ist bei der Ausschreibung eines Milliardenprojekts zum Bau von zwölf U-Booten in Australien leer ausgegangen. Die Regierung wählte den staatlichen französischen Schiffbaukonzern DCNS als bevorzugten Partner.

Das teilte Premierminister Malcolm Turnbull am Dienstag in Adelaide mit. Der über mehrere Jahrzehnte gestreckte Auftrag hat ein Volumen von rund 35 Milliarden Euro und wäre für ThyssenKrupp einer der größten Aufträge der Unternehmensgeschichte gewesen. Zugleich handelt es sich um die größte militärische Anschaffung der australischen Geschichte.

Australien will seine U-Boot-Flotte von zurzeit sechs Schiffen ersetzen und ausbauen. Der Essener Industriekonzern war über seine Kieler Werft ThyssenKrupp Marine Systems (TKMS) ins Rennen gegangen. Ebenfalls um den Auftrag beworben hatte sich ein japanisches Konsortium mit Mitsubishi Heavy Industries und Kawasaki Heavy Industries. Letztlich gewann jedoch der Pariser Konzern, an dem der französische Staat knapp zwei Drittel der Anteile hält.

Boote werden in Adelaide gebaut

Turnbull verkündete die Entscheidung in der Küstenstadt Adelaide, wo sich die U-Boot-Werft befindet, die an dem Bau beteiligt werden soll. Die Schiffe sollen überwiegend in Australien gebaut werden, unter Einbeziehung der führenden australischen Marinewerft, der staatlichen ASC (früher: Australian Submarine Corporation). Sie baute die sechs U-Boote der Collins-Klasse, die zwischen 1994 und 2003 in Dienst gestellt wurden und jetzt abgelöst werden sollen. Die Fertigung der neuen U-Boote soll in wenigen Jahren beginnen, das erste U-Boot Anfang der 2030er Jahre in Dienst gestellt werden.

TKMS hatte versprochen, in Australien ein Werk aufzubauen und die U-Boote dort herzustellen. Die Kieler Sparte wollte damit auch ein Standbein für Wartungsaufträge in der Asien-Pazifik-Region aufbauen. TKMS hatte eine enge Kooperation oder die Übernahme der Marinewerft ASC angeboten.

Australiens Regierung hatte im März ein umfangreiches Aufrüstungsprogramm angekündigt - mit Ausgaben von allein 195 Milliarden Australischen Dollar (134 Milliarden Euro) bis zum Jahr 2025. Die Verteidigungskräfte müssten angesichts des Wettrüstens in Asien und wegen der Spannungen im Südchinesischen Meer schlagkräftiger werden. "In den nächsten 20 Jahren werden die Hälfte aller U-Boote weltweit und mindestens die Hälfte aller modernen Kampfflugzeuge in dieser Region stationiert sein", hieß es in einem Weißbuch zur Verteidigung. Bedrohungen seien mögliche Konflikte, Cyberangriffe, Terrorismus, Pandemien und der Klimawandel.

Daten und Fakten

Australien will seine Flotte von heute sechs U-Booten ersetzen und deutlich ausbauen.

- Es sollen zwölf U-Boote nach spezifischen australischen Wünschen entworfen und weitgehend in Australien gebaut werden - also keine Schiffe "von der Stange". Die genauen Anforderungen sind noch nicht formuliert.

- Die Regierung rechnet allein für Design und Bau mit mindestens 50 Milliarden Australischen Dollar - was zur Zeit etwa 35 Milliarden Euro entspricht.

- Experten erwarten einen Betrag mindestens in gleicher Höhe für die Wartung.

- Gebaut werden soll in Adelaide, wo bereits die U-Bootfabrik steht, in der die jetzige Flotte gebaut wurde.

- Das erste U-Boot soll etwa 2030 in den Dienst gehen, das letzte womöglich erst in den 2050er Jahren.

- Wie die alten sollen auch die neuen Boote mit US-Waffensystemen ausgestattet werden.

(felt/dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

U-Boot-Auftrag aus Australien: Klatsche für ThyssenKrupp - Milliardendeal geht an DCNS


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.