| 00.00 Uhr

Jüchen
Bedburdycker gegen Flüchtlinge

Jüchen. Widerstand gibt es in Bedburdyck auch gegen ein weiteres Flüchtlingsheim.

Bürger aus dem Ortsteil Bedburdyck wehren sich gegen Flüchtlingsheime: Das gilt nicht nur für die geplante Unterbringung im ehemaligen Lindenhof. Widerstand gibt es jetzt auch aus dem Wohngebiet Lindenhof, wo Auf dem Acker/Ecke Grevenbroicher Straße möglicherweise eine Flüchtlingsunterkunft errichtet werden soll. Gegen diese habe sich eine Anwohnerinitiative über die sozialen Netzwerke gegründet, berichtet deren Sprecher Sven Hagen. Da es in der öffentlichen Ratssitzung am Donnerstag (ab 18 Uhr, in Haus Katz) unter anderem um diese Themen geht, werde ein Großteil der Gegner dort anwesend sein, kündigt Hagen an.

Zu erwarten ist auch die Initiative, die der Nachbar des Lindenhofes, Peter Müllewitsch, anführt. Er hat Bürgermeister Harald Zillikens mittlerweile eine "Petition" vorgelegt, wie Müllewitsch das Schriftstück bezeichnet. "Keine Sammelunterkunft für männliche Flüchtlinge in der ehemaligen Gaststätte Lindenhof", fordert Müllewitsch weiterhin, obwohl Bürgermeister und Sozialdezernentin wiederholt in der Öffentlichkeit und in einem persönlichen Gespräch mit ihm erklärt hatten, sie wüssten generell nicht im Voraus, welche Flüchtlinge zugewiesen würden.

Nun wird sich die Politik des Themas im Gemeinderat annehmen. Zu entscheiden haben die Fraktionen über den Beschlussvorschlag, die Eingabe von Müllewitsch zur Kenntnis zu nehmen und trotzdem an dem Grundsatzbeschluss festzuhalten, der bereits im Dezember 2015 zur dezentralen Unterbringung von Flüchtlingen gefasst worden ist. Dieser Beschluss beinhaltete den Auftrag an die Verwaltung, sich intensiv um die Anmietung von Wohnungen auf dem Gemeindegebiet zu bemühen. Das Ziel sei die bessere Integration von Flüchtlingen und eine gleichbleibende Akzeptanz. Bis auf die Widerstände aus Bedburdyck funktioniere dies bislang auch beispielhaft, hatte der Bürgermeister auch Müllewitsch versucht zu verdeutlichen, als er ihm vor zwei Wochen seine Eingabe mit 69 Unterschriften persönlich abgab. Nun wehrt sich eine weitere Anwohnergruppe aus Bedburdyck gegen den Bebauungsplan "Lindenhof II Auf dem Acker Ecke Grevenbroicher Straße". Das Grundstück gehört übrigens der Gemeinde. Für die Grünfläche soll der Flächennutzungsplan in eine Wohnbaufläche umgewandelt werden.

(gt)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Jüchen: Bedburdycker gegen Flüchtlinge


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.