| 00.00 Uhr

Kaarst
Comedian treibt Kaarstern die Vernunft aus

Kaarst. Wer die Comedy-Programme von René Steinberg für zu harmlos oder zu nett hält, der hat den 44-jährigen Wahl-Kölner nicht verstanden. Sie enthalten durchaus eine politische Komponente, wenn auch eine sehr subtile: "Menschen, die über sich selbst lachen können, wählen keine populistischen Hetzer", ist sich Steinberg sicher. Und zu lachen gibt es bei dem bekannten Radio-Mann viel. Am Sonntag Abend wollten ihn gut 500 Menschen einmal live und in Farbe erleben - und sollten nicht enttäuscht werden.

"Irres ist menschlich", heißt das Programm, mit dem René Steinberg seit Ende 2016 unterwegs ist und das er jetzt im Albert-Einstein-Forum vorstellte. "Das Unperfekte ist unsere stärkste Kompetenz" - so könnte man die zweistündige Botschaft auf den Punkt bringen. Steinberg, der Germanistik studiert hat, als Zeitungsreporter arbeitete, später Sketche unter anderem für Harald Schmidt schrieb und vor allem durch Radio-Formate wie "Die von der Leyens" bekannt wurde, bekannte als gebürtiger Mülheimer: "Ich bin aus dem Ruhrgebiet am Rauskommen dran." Sein Ziel: Aus Kaarst das Rio de Janeiro von Nordrhein-Westfalen zu machen.

Es sollte ein interaktiver Abend werden. Kein Thema schien ihm zu banal und das Publikum gab zu allem seinen Beitrag: Wie man am besten einen Prinzenrolle-Keks isst oder wie man die Toilettenpapier-Rolle aufhängt. Steinberg wollte dem Publikum für 120 Minuten die Vernunft als Triebfeder des Handelns austreiben, und er hatte dafür gute Gründe: "Wenn allein die Vernunft regierte, würde es keine Burkas geben, kein RTL 2 und auch nicht den ,Sauerlandstern'." Und den Seitenbacher-Mann natürlich auch nicht.

Auf nette Art setzte sich der 44-Jährige mit einer Spezies Mensch auseinander, die derzeit überall, außer in Deutschland, in höchsten Staatsämtern anzutreffen ist: die Testosteron-Bomber. Gerne tat Steinberg seinem Publikum den Gefallen, den aus dem Rundfunk bekannten "Sarko de Funès" wieder aufleben zu lassen. Immer wieder brachte er auch kurze, perfekte Reiner-Calmund-Parodien. Die Zuschauer in der ersten Reihe nahmen es ihm nicht übel, dass es im Eifer des (Wort)-Gefechts schon mal zu einer ziemlich feuchten Aussprache kam. Das konnte man einem Mann, der sich gegen eine optimierte Welt stemmt, nicht übelnehmen.

(barni)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Comedian treibt Kaarstern die Vernunft aus


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.