| 00.00 Uhr

Kaarst
Die Kleinsten sind beim Büttgener Radrennen die Allergrößten

Kaarst. Die "Erste-Schritt-Rennen" sind am 1. Mai der heimliche Höhepunkt beim Straßenrennen mit Start und Ziel auf der Pampusstraße. Von Volker Koch

Okay, stünde am Montag einer der Fahrer an der Startlinie, die zwei Monate später mit der Karawane der Tour de France durch Büttgen rollen, sähe die Sache vielleicht anders aus. So aber stellt Friedhelm Kirchhartz mit Blick auf das Straßen-Radrennen, das der VfR Büttgen am 1. Mai ab 9.30 Uhr auf dem Rundkurs mit Start und Ziel auf der Pampusstraße ausrichtet, unwidersprochen fest: "Die meisten Zuschauer kommen, wenn die ganz Kleinen fahren."

Der Gesamtleiter der beiden Büttgener Radsporttage sagt das nicht bedauernd. Im Gegenteil: "Die Erste-Schritt-Rennen sind ein ganz wichtiger Bestandteil der Veranstaltung und unseres Konzepts, Radsport als Familienfest anzubieten." Und auch für die Nachwuchsarbeit, in der der VfR führend ist im Radsportverband NRW, spielen sie eine Rolle. Der Legende nach soll sogar Andreas Beikirch, 1988 Junioren-Weltmeister im Punktefahren, 15 Jahre später Europameister im Zweier-Mannschaftsfahren und heute Sportlicher Leiter des "Spurt in den Mai", bei einem solchen Erste-Schritt-Rennen entdeckt worden sein. Deshalb standen sie auch jahrzehntelang unter dem Patronat von Peter Kirchhartz, "dem Mann, ohne den es das 'Radsportdorf' Büttgen nicht gäbe", wie VfR-Vorsitzender Franz-Josef Kallen feststellt. Nach seinem Tod vor zwei Jahren werden sie nun als "Peter-Kirchhartz-Gedächtnispreis" ausgetragen.

Drei "Rennen" stehen auf dem Programm, das stimmungsvollste ist stets, nicht zuletzt dank der liebevollen Moderation durch Christian Stoll, das der Allerkleinsten (Jahrgänge 2011 und jünger) um 14.55 Uhr. Los geht's um 12.35 Uhr mit den Jahrgängen 2006 bis 2008, um 14.15 Uhr stehen die Jahrgänge 2009 und 2010 an der Startlinie in Höhe der Pampusschule. Viele der aktiven Teilnehmer werden davor oder danach auf deren ehemaligem Schulhof zu finden sein, denn dort haben die Büttgener ein "Rahmenprogramm für die ganze Familie" aufgebaut. Und viele hoffen auf wärmere Temperaturen als zur Zeit - denn dann schmeckt das Eis, das ihnen Friedhelm Kirchhartz nach Zielankunft spendiert, einfach besser.

Unterbrochen werden die "Erste-Schritt-Rennen" um 14.30 Uhr von einem Ereignis, das aus dem Programm des 1. Mai ebenfalls nicht mehr wegzudenken ist: der Initiative Tandem. Sechs Tage vor dem "Tandem-Tag" auf Gut Gnadental machen sich 14 Dreiradgespanne auf den Weg, jeweils besetzt mit einem (mehr oder weniger) Prominenten und einem Kind aus einer Förderschule (Astrid-Lindgren- und Sebastianusschule). Während Landrat Jans-Jürgen Petrauschke wegen einer Sportverletzung seine Rolle diesmal aufs Zuschauen beschränken muss, tritt Schirmherr Lutz Lienenkämper (CDU-MdL) selbst in die Pedale - zwei Wochen vor den Landtagswahlen in Konkurrenz mit der SPD-Landtagskandidatin Nicole Niederdellmann-Siemes.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Kaarst: Die Kleinsten sind beim Büttgener Radrennen die Allergrößten


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.