| 00.00 Uhr

Monheim/Langenfeld
Das sind die Alternativen zum Karneval

Monheim/Langenfeld. Fastnachtsmuffel? Das muss nicht sein. Aber wenn es trotzdem so ist, dann gibt es selbst an den tollen Tagen ein paar konfettifreie Zonen der Freizeitgestaltung. Flucht aus dem Rheinland - muss also wirklich nicht sein! Von Thomas Gutmann

Je näher am Rhing, desto doller. Deshalb ist es kaum zu glauben, was das Monheimer Sojus 7 am morgigen Altweiber-Donnerstag bietet. Die ehemalige Krautfabrik ist nämlich nur knapp ein Billionstel Lichtjahr vom Rhein entfernt. Und doch steht die Partyreihe "Druck am Donnerstag" diesmal unter dem Motto "Kein Karneval". Ab 18 Uhr spielen an der Kapellenstraße lokale und regionale DJs elektronische und bassreiche Musik. Das Sojus-Team verspricht seinen Gästen außergewöhnliche Getränke, Ponchos, 3D-Brillen, UV-Gästebuch und verschiedene weitere Extras. "Wer keinen Bock auf Frieren, Lange-Anstehen und Schlagermusik hat, der ist hier mehr als richtig", verspricht Mike Beck vom Sojus. Geboten werde ein Alternativprogramm zu Altweiber, ohne diejenigen auszuschließen, die mit ihrem Kostüm die Nacht weiterhin zum Tag machen wollen. Der Eintritt ist frei. Jeder ab 18 Jahren ist willkommen. Weitere Informationen gibt es auf dem Facebook-Account des Sojus.

Der dösige Freitag - so genannt, weil verkaterte Karnevalisten, wenn überhaupt, erst am Abend wieder Leben in sich spüren - hat ausgerechnet für Karnevalsmuffel nichts Besonderes zu bieten. Dabei sind doch gerade sie an diesem Tag fit wie ein Turnschuh. Wie wär's also mit Kino (Rex Langenfeld, Hauptstraße 122, www.schauplatz.de; Lux Hilden, Benrather Straße 20, www.luxlichtspiele.de). Die Flucht-orte, die die Lichtspieltheater derzeit im Programm haben, sind weit weg. Zum Beispiel der Jakobsweg mit Devid Striesow als Hape Kerkeling, der Wilde Westen (blutig!) oder ferne Galaxien (Star Wars).

Geöffnet haben auch die Schwimmbäder. Bereits an Altweiber können sich die ersten 55 Besucher des Hildorado in Hilden über einen kostenlosen Eintritt freuen. Danach kostet er 3,33 Euro pro Person. Am Donnerstag hat das Familienbad an der Grünstraße 2 von 6.30 bis 9 Uhr und von 10 bis 15 Uhr geöffnet. Die Sauna (9,99 Euro) ist von 11 bis 15 Uhr geöffnet. An Altweiber ist das offene Aqua-Power-Event von 10 bis 11.45 Uhr ebenfalls schon Tradition. Teilnehmen kann jeder ohne Anmeldung zum Preis von 6,66 Euro. Am Freitag und ab Montag hat das Hildorado wie üblich von 6.30 bis 9 Uhr und von 10 bis 22 Uhr geöffnet (Sauna ab 13 Uhr), am Samstag und Sonntag von 9 bis 20 Uhr (inkl. Sauna). Der Rosenmontag findet ganz ohne Karnevalstrubel statt.

Das Mona Mare, Kurt-Schumacher-Straße 2 in Monheim, hat an Altweiber und Rosenmontag geschlossen. Am Freitag und ab Dienstag hat es wie üblich geöffnet von 9 bis 21.30 Uhr (Sauna ab 10 Uhr), am Samstag und Sonntag von 9 bis 20 Uhr (inkl. Sauna).

Das Langenfelder Hallenbad, Langforter Straße 72, hat wie folgt geöffnet: Weiberfastnacht 6.30 bis 11 Uhr, Freitag 6.30 bis 18 Uhr, Samstag 8 bis 11 Uhr, Sonntag 8 bis 14 Uhr, Rosenmontag geschlossen, Dienstag, 6.30 bis 22 Uhr.

Naturfreunde, die sich an einer besonders unscheinbaren Sorte der heimischen Flora erfreuen können, sind am Karnevalssonntag in der Urdenbacher Kämpe richtig. Wie jeden ersten Sonntag im Monat steht dann eine Führung mit einem Auenbegleiter an. Diesmal bietet der Langenfelder Biologe Andreas Engelen eine Exkursion in die verborgene Welt der Flechten. Start für die Führungen durch das Altrheingebiet und die Kämpe ist immer um 11 Uhr am Wanderparkplatz Baumberger Weg/Drängenburger Straße in Düsseldorf-Urdenbach. Die Führungen dauern zwischen zwei und drei Stunden. Eine Anmeldung ist unbedingt empfehlenswert. Denn wenn sich kaum jemand anmeldet, gibt es auch keine Führung. Flechten-Fachmann Engelen ist erreichbar unter der E-Mailadresse engelen75@gmail.com.

Ebenfalls am Sonntag entführt die Gruppe "Spillyck" aus dem Bergischen Land das Publikum ab 15 Uhr in der Monheimer Marienkapelle, An d'r Kapell, in die Klangwelten vergangener Zeiten. Dabei steht der Dudelsack, der im Bergischen eine lange Tradition hat, im Mittelpunkt. Mit ihm verschmelzen Harfe, Akkordeon, Flöten, Gesang und morgen-abendländische Percussion zu einer musikalischen Winterreise. Das Programm bietet neben Traditionals wie "Schneesturm im Fenn", "Winterfreuden" und "Trinklied im Winter" auch Werke von John Playford, Felix Mendelssohn Bartholdy, Antonio Vivaldi und Matthias J. de Noel. Der Eintritt ist frei, Spenden sind willkommen.

Am Rosenmontag kann in Langenfeld geshoppt werden. Viele Läden in der Stadtmitte haben durchgehend geöffnet, ebenso die öffentlichen Parkhäuser, -garagen und Parkplätze.

Das Langenfelder Stadtmuseum im Freiherr-Vom-Stein-Haus, Hauptstraße 83, hat über die tollen Tage geschlossen. Wer sich also die neue Ausstellung mit Werken von Heinrich Vogeler - Vom Romantiker zum Revolutionär anschauen will, kann dies heute tun und dann erst wieder ab Fastnachtsdienstag. Die Schau ist - außer eben an Karneval - wie überhaupt das Stadtmuseum mit seiner stadtgeschichtlichen Sammlung täglich außer montags von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Der Eintritt ist frei. Die Vogeler-Ausstellung (bis 24. April) präsentiert anhand von ausgewählten Werken die Biografie des Mitbegründers der Worpsweder Künstlerkolonie vom gefeierten Jugendstilkünstler hin zum bekennenden Kommunisten.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Monheim/Langenfeld: Das sind die Alternativen zum Karneval


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.