| 00.00 Uhr

Lokalsport
Hürden-Asse wollen über Rheydt nach Rio

Leichtathletik. Nachdem sie bei der EM die Olympia-Norm verpasst haben, starten Deutschlands Beste über 400 Meter Hürden, Tobias Giehl und Felix Franz, morgen bei den Westdeutschen Meisterschaften im Grenzlandstadion einen neuen Anlauf. Von Paul Offermanns

Wenn morgen der letzte Tag der Europameisterschaften in Amsterdam über die Bühne geht, finden parallel die Westdeutschen Leichtathletik-Meisterschaften für Männer und Frauen im Rheydter Grenzlandstadion statt. Mehr als 450 Athleten werden erwartet nach der Meldeliste. Meistens kommen weniger Aktive, weil die Großvereine wie der Riese Beyer Leverkusen immer erstmal alle melden. Kurzfristig erhielten die Meisterschaften nun aber noch eine prominente sportliche Aufwertung: Die Langhürdler Tobias Giehl (LG Stadtwerke München) sowie Felix Franz (LG Neckar/Enz) wollen in Gladbach die Olympia Norm angreifen. Damit starten die Meisterschaften um 12 Uhr mit einem sportlichen Highlight.

Die beiden zurzeit schnellsten 400-Meter-Hürdenläufer Deutschland verfehlten bei der EM in Amsterdam die Norm für Rio (49,40 Sekunden). Giehl stellte im Zwischenlauf mit 49,50 eine neue persönliche Bestleistung auf, dennoch fehlt ihm eben eine Zehntelsekunde zum Olympiaticket. Franz' Saisonbestzeit steht bei 50,42. 2014 war er in 48,96 schon mal deutlich unter der Norm gelaufen.

Aus Gladbacher Sicht entscheidet Sarah Schmidt (LAZ Mönchengladbach) kurzfristig, ob sie über 400 oder 800 Meter oder überhaupt an den Start geht. Die DM-Sechste von Kassel über 800 Meter lief gestern bereits in Leverkusen. LAZ-Vereinskollege Thomas Lönes tritt über 800 Meter mit der Saisonbestleistung von 1:54,60 Minuten an - an achter Stelle liegend. Er muss noch ein Schippchen drauf legen, um ganz vorn mitmischen zu können. Mit der 400-Meter-Zeit von Süchteln (51,48) bewies er jedenfalls, dass er auf jeden Fall die doppelte Distanz schneller laufen kann. Laura Laermann (Mönchengladbacher LG) steht mit 4:40,78 über 1500 Meter an zehnter Stelle. Würde sie hier ihre Saisonbestzeit noch mal verbessern, könnte sie Plätze wettmachen.

Der frühere LAZ-Sportler Benjamin Weßling (Bayer Leverkusen) führt die Rangliste der vorangemeldeten Teilnehmer im Dreisprung mit 15,41 Metern an. Und im Weitsprung hat er 7,11 Meter an siebter Stelle vorzuweisen. Auch der Ex-Gladbacher Hendrik Essers (ebenfalls Bayer Leverkusen, vorher LG Mönchengladbach) an achter Stelle über 400 Meter Hürden mit 54,60 Sekunden könnte eine Überraschung landen.

Um 12 Uhr geht's los. Das 5000-Meter-Rennen, der letzte Wettbewerb des Tages, startet um 17.30 Uhr. Für die Gladbacher Vereine sind die Meisterschaften aus organisatorischer Sicht eine Generalrobe für die Deutschen Jugendmeisterschaften Ende Juli an gleicher Stelle.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Hürden-Asse wollen über Rheydt nach Rio


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.