| 00.00 Uhr

Lokalsport
Spitzenteams gehen mit Verstärkungen in den Rest der Saison

Rhein-Kreis. In der Fußball-Oberliga möchte Meerbusch zum Start nach der Winterpause den Trend aus dem vergangenen Jahr fortsetzen. Von Lucas Bayer

Mit einem Testspiel gegen die Reserve des großen FC Schalke 04 beendete der bislang bärenstarke TSV Meerbusch die Vorbereitung auf die Rest-Rückrunde in der Oberliga. Zwar ging die Partie gegen den Regionalligisten mit 0:3 verloren, trotzdem geht der TSV optimistisch in das kommende Spiel beim FC Bocholt.

Mit 30 Punkten liegt das Team momentan auf dem fünften Rang. Verstärkt hat sich die Mannschaft vom Trainer-Duo Robert Palikuca und Olivier Caillas unter anderem mit Flügelspieler Tim Knetsch vom Ligakonkurrenten KFC Uerdingen. Mittelfeldspieler Kerim Gürdal wechselte vom Landesligisten Teutonia St. Tönis zum TSV. Wie der Bundesligist aus Leverkusen muss auch der Tabellenführer der Oberliga, der Wuppertaler SV, lange auf seinen Trainer an der Seitenlinie verzichten. Stefan Vollmerhausen darf sein Team in den kommenden fünf Spielen nicht vom Innenraum aus betreuen. Die Verbandsspruchkammer ahndete damit die Vorfälle während des Pokalspiels im vergangenen Jahr bei SW Essen. Vollmerhausen soll bei einer Auseinandersetzung den ETB-Kapitän Sebastian Michalsky gewürgt haben.

Im morgigen Heimspiel gegen den auf Platz 15 rangierten SV Hönnepel/Niedermörmter muss der SV ebenfalls auf Stammtorhüter Joshua Mroß verzichten. Der 19-Jährige zog sich im letzten Testspiel gegen RW Frankfurt einen Kreuzbandriss zu und fällt bis zum Sommer aus. Für ihn wird nun Neuzugang Sebastian Wickl zwischen den Pfosten stehen. Ein weiterer Zugang des SV ist der ehemalige deutsche U20-Nationalspieler Cihan Kaptan. Die Vorbereitung lief für Wuppertal wie am Schnürchen, alle Testpartien konnten gewonnen werden. Der morgige Gegner muss sich derweil nach einem neuen Trainer umschauen, nachdem Georg Mewes bekannt gab, dass er ab nächster Saison die Leitung bei Konkurrent Jahn Hiesfeld übernehmen wird. Aktuell sitzt dort Thomas Drotboom, bis 2014 Co-Trainer des SV Uedesheim, auf der Bank. Das Topspiel des 19. Spieltag steigt in Schonnebeck. Dort empfängt der Aufsteiger, derzeit auf Rang zwei, den Tabellendritten KFC Uerdingen. "Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Wir sind ein kleiner Stadtteil-Klub von Essen und Uerdingen ist ein großer Traditionsverein", schwärmt Trainer Dirk Tönnies vor dem Spiel.

Schonnebeck musste in der spielfreien Zeit auf diverse Verletzungen und Abgänge reagieren. So verließen den Verein unter anderem die beiden Stürmer Lukas Reppmann und Dennis Oertgen. Verpflichtet wurde hingegen der 29 Jahre alte Abwehrspieler Oliver Rademacher vom Konkurrenten FC Bocholt. Uerdingen traf bereits am letzten Sonntag in einem Ligaspiel auf den 1. FC Mönchengladbach und spielte auswärts 1:1. Verstärkt hat sich die Mannschaft, die den Aufstieg fest anpeilt, unter anderem mit dem Abwehrspieler Georgios Efthimiou und Stürmer Danny Rankl.

Auch der Viertplatzierte TuRU Düsseldorf rechnet sich noch Chancen aus, nach obenhin anzugreifen. Morgen trifft die Mannschaft von Trainer Frank Zilles auswärts auf den VfR Fischeln. In der Winterpause kamen Abwehrspieler Markus Wolf vom Regionalligisten FC Kray und Mittelfeldspieler Denis Ivosevic vom Ligakonkurrenten Essen. Der abstiegsbedrohte 1. FC Mönchengladbach liegt momentan auf Rang 16 mit zwei Punkten Rückstand auf das rettende Ufer. Eine wichtige Personalentscheidung wurde bei den Gladbachern mittlerweile getroffen, Marcel Winkens übernimmt ab dem Sommer die Nachfolge von Trainer Stephan Houben. Morgen reist der FC zu einem äußerst wichtigen Auswärtsspiel zum Tabellenletzten Rot-Weiß Oberhausen II.

Auf die Suche nach einem neuen Trainer muss sich ebenfalls der ETB Essen machen. Trotz eines siebten Platzes und einer soliden Hinrunde wird Toni Molina den Verein zum Saisonende in Richtung Kapellen verlassen. Morgen empfängt Essen zu Hause den Aufsteiger SC Düsseldorf-West.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Spitzenteams gehen mit Verstärkungen in den Rest der Saison


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.