| 00.00 Uhr

Lokalsport
Zwei "Endspiele" für Holzbüttgen

Lokalsport: Zwei "Endspiele" für Holzbüttgen
Punkten, um drin zu bleiben: Daniel Porten, Jan Medina (r.). FOTO: tinter
Rhein-Kreis. Tischtennis-Oberligist braucht zum Saisonfinale zwei Siege zum Ligaverbleib.

Für die DJK Holzbüttgen geht es am kommenden Wochenende im Kampf um den Klassenerhalt in der Tischtennis-Oberliga um "Alles". Es sind die beiden letzten Saisonspiele für die abstiegsbedrohten Kaarster.

"Gegen Niederkassel und Detmold müssen unbedingt Siege her. Wenn wir beide Spiele gewinnen, bin ich mir sicher, dass wir die Klasse halten", sagt Kapitän Joachim Beumers. In beiden Partien wollen die Holzbüttgener in Bestbesetzung antreten, also auch mit dem venezolanischen Nationalspieler Jan Medina, der nach seiner verpassten Olympia-Qualifikation in der chilenischen Hauptstadt Santiago wieder nach Deutschland zurückkehrt. Zusammen mit Yang Li soll er für die nötigen Zähler im oberen Paarkreuz sorgen. Dahinter sollen in beiden Spielen Nicolas Kasper, Joachim Beumers, Zhiqiang Cheng und Daniel Porten auflaufen.

Zunächst muss das DJK-Sextett am Samstag (18.30 Uhr, Turnhalle GS Rheidt, Hoher Rain) beim Tabellenletzten TTG Niederkassel antreten. Das Team aus dem Rhein-Sieg Kreis hat nur einen Zähler weniger auf dem Konto als die DJK und rechnet sich ebenso noch Chancen aus, die Klasse zu halten. Positive Bilanzen weisen bei den Gastgebern derzeit lediglich Bernd Hersel (7:5) und Navid Tamimzadeh (6:5) im unteren Paarkreuz auf.

Am Sonntag (14 Uhr, Sporthalle am Bruchweg) folgt dann das letzte Heimspiel der Saison gegen die TTS Detmold. Die Ostwestfalen haben den sportlichen Klassenerhalt so gut wie sicher. Allerdings hat der lippische Fusionsklub in dieser Woche bekanntgegeben, freiwillig das Kapitel Oberliga zu beenden, um im nächsten Jahr drei Klassen tiefer in der Landesliga anzutreten. Drei Spieler verlassen den Verein, der sich im kommenden Jahr stärker um den Nachwuchs kümmern will. Die Ostwestfalen wollen die Saison nach eigenen Angaben jedoch ordentlich zu Ende spielen. "Wir werden in den beiden Spielen noch einmal alles geben. Lediglich einen Mann werden wir ersetzen müssen", sagt Sebastian Schäfer, der Vorsitzende der TTS Detmold. Besonders in der Vorschau auf die noch bedeutende Partie am Sonntag meint Schäfer: "Wir wollen auf gar keinen Fall so etwas wie Wettbewerbsverzerrung. Holzbüttgen muss sich die Punkte schon verdienen."

Joachim Beumers glaubt, dass sein Team auch dann bestehen kann, wenn die gegnerischen Mannschaften komplett antreten werden: "Gegen beide Teams sollten wir oben besser besetzt sein. In der Mitte sind alle etwa gleich gut und unten sollten wir von unserer Erfahrung her im Vorteil sein", meint der Holzbüttgener Kapitän.

Die TG Neuss kann den letzten Spieltag wesentlich entspannter entgegen sehen. Die Neusser empfangen am Samstag (18.30 Uhr, Sporthalle Maximilian-Kolbe-Schule, Bergheimer Straße) die TTS Detmold, die damit ihren Abschied aus der Oberliga mit einem Doppelspieltag im Rhein-Kreis einläutet. Auch TG-Kapitän Bernd Forelle hat versichert, dass die Neusser die Saison sauber zu Ende spielen werden. Ähnlich wie beim Sieg gegen Burgsteinfurt will das TG-Sextett eine konzentrierte Leistung vor Heimpublikum abliefern: "Ein Sieg zum Saisonende soll her."

Anstelle von Thomas Schettki, der vor seinem Wechsel nach Uerdingen damit nicht mehr im TG-Trikot auflaufen wird, wollen die Neusser einem Jugendlichen eine Einsatzchance geben.

(-rust)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Lokalsport: Zwei "Endspiele" für Holzbüttgen


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.