| 00.00 Uhr

Niederrhein
"Knast" als Vorzeigeobjekt der Gesundheit

Niederrhein: "Knast" als Vorzeigeobjekt der Gesundheit
Landesarbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann. FOTO: Fischer
Niederrhein. Die Justizvollzugsanstalt in Moers ist Vorreiter mit einem Gesundheitsprogramm, um Stress der Mitarbeiter vorzubeugen. Dafür wurde sie vom Arbeits- und Gesundheitsminister ausgezeichnet. Von Peter Gottschlich

Zwei Unternehmen aus Moers und eines aus Duisburg wurden jetzt vom Gesundheitsnetzwerk Niederrhein ausgezeichnet. In Duisburg handelt es sich um die Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft (DVV), das Dachunternehmen der Duisburger Verkehrsgesellschaft (DVG) und der Duisburger Stadtwerke, in Moers um die Wellkistenfabrik Fritz Peters mit 140 Mitarbeitern, sowie um die Justizvollzugsanstalt.

Diese schauten sich vier Jurymitglieder des Gesundheitsnetzwerks Niederrhein an, in der vor allem Freigänger ihre letzten Jahre verbringen, bevor sie ins normale Leben zurückkehren. "Die Büros sind persönlich eingerichtet", sagt Jurymitglied und Diplom-Arbeitswissenschaftlerin Dagmar Siebecke vom Duisburger Burnon-Zentrum. "In einem Gefängnis sind die Mitarbeiter einer hohen psychischen Belastung ausgesetzt. Belastung und Stress können sie in einer angenehmen Atmosphäre leichter ertragen."

Da das Gefängnis seinen Mitarbeitern außerdem Gesprächs- und Sportangebote bietet, entschieden sie und die anderen Jurymitglieder, es für seine Vorreiterrolle bei der Gesundheit mit einem Sonderpreis "betriebsgesund" auszuzeichnen. Diese Auszeichnung überreichten sie sowie Landesarbeits- und Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann an die Leiterin Brigitte Kerzl-Steinkellner, die ihre leitenden Mitarbeiter zu der Ehrung nach Kamp-Lintfort im Wellings Parkhotel mitgenommen hatte. Schließlich findet der Preis, der zum zweiten Mal vergeben wurde, landesweit Beachtung, weil er die Gesundheitsförderung von Unternehmen in den Blick nimmt und nicht die Krankheitsquote. "Leider führt die Prävention ein Schattendasein", sagte der Minister. "Mitarbeiter arbeiten besser, wenn sie gesund leben und das Betriebsklima stimmt. Gesundheitsprävention und Sportangebote sind ein Beitrag zur Fachkräftesicherung. Es herrscht ja schon jetzt ein Fachkräftemangel, der in den nächsten Jahren nicht geringer werden dürfte."

Wie der 60-jährige Christdemokrat, der zu den Sondierungsgesprächen zu einer Jamaika-Koalition in Berlin war und das Scheitern als "nicht einzusehen" beschrieb, sahen es am Mittwochabend die Unternehmer. "Unsere Aktion ,Deine Gesundheit ist uns wichtig' trägt dazu bei, dass Arbeitsklima und Motivation spürbar steigen", sagte Winfried Flemmer, Geschäftsführer der Wellkistenfabrik Fritz Peters. "Damit nimmt auch die Leistung zu."

Ins Leben gerufen hat den Preis die Volksbank Niederrhein zusammen mit der Niederrheinischen Industrie- und Handelskammer (IHK) in Duisburg, zu der auch die Kreise Wesel und Kleve gehören, sowie den Krankenkassen AOK Rheinland-Hamburg und Barmer.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederrhein: "Knast" als Vorzeigeobjekt der Gesundheit


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.