| 13.21 Uhr

"Ich bin ein Star – Lasst mich wieder rein!"
Vom Segen des Vergessens

Fotos: Dschungelcamp 2016: Menderes Bagci gewinnt Finale
Fotos: Dschungelcamp 2016: Menderes Bagci gewinnt Finale FOTO: RTL/Stefan Menne
Köln. Danke, RTL. Meine Erwartungen ans Finale von "Ich bin ein Star - Lasst mich wieder rein!" hast du in Gänze erfüllt. Die Sendung war ein wirrer Reigen aus Geschmacklosigkeiten, Peinlichkeiten, Belanglosigkeiten. Und nackten Männer-Hintern. Eine lose Auflistung hoffentlich bald vergessener TV-Momente. Von Laura Sandgathe

Als gegen 23.04 Uhr der Goldregen im Finale des Sommer-Dschungelcamps mit einem lauten Knall frühzeitig explodiert, bin ich wieder wach. Und sehe gerade noch, wie Brigitte Nielsen ihr Ticket für das Dschungelcamp 2016 löst. Was vorher geschah? Vieles, und noch mehr, was ich gern verdrängen würde. Ein Hinweis vorab: Die folgende Liste meiner Erinnerungen an diesen TV-Abend erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit.

Rückblick, neunte Staffel. Ich sehe Sara Kulka, schlafend. Angelina Heeger, schlafend. Walter Freiwald, schlafend. Ach ja. Das Dschungelcamp 2015 war das langweiligste aller Zeiten. Warum wollen die Drei eigentlich wieder nach Australien - schlafen können sie doch auch Zuhause? Angelina Heger: "Wir haben alle ein Ego-Problem, deshalb wollen wir in den Dschungel". Alles klar. Der Rest des Rückblicks: Längst unwiederbringlich vergessen.

Fotos: Busenblitzer beim Sommer-Dschungelcamp 2015 FOTO: RTL / Stefan Gregorowius

Doch dann: Dr. Bob joggt ins Studio. Er erzählt, wie er damals Walter vor dem Tod durch einen Quallen-Angriff gerettet hat. Ich denke darüber nach, dass niemand so schön durch das Dschungelcamp-Studio joggt wie Dr. Bob. Nach der Werbung ist er leider verschwunden.

Stattdessen: Im Stadion des 1. FC Köln. Angelina und Sara haben Streit. Ich weiß nicht mehr, wieso. Angelina beschimpft Sarah als "Asi-Töle". Walter steht lässig rauchend auf dem Rasen. Wenig später findet er unter einem Sitz auf der Tribüne ein K. Das ist toll, denn er "liebt Ks". Dann formt er aus dem K und weiteren Buchstaben die Worte "Lack & Leder". Doch echt clever, der Walter, denke ich.

Ortswechsel, eine Schwulen-Bar in Köln. Auffallend freundlicher Türsteher erzählt was von einer tätowierten linken Arschbacke. Angelina fragt, jetzt in der Bar, in die nette Männerrunde: "Könnt ihr uns eure Ärsche zeigen?" Dann: Ein nackter Hintern. Kein Tattoo. Noch ein nackter Hintern. Immer noch kein Tattoo. Walter knutscht mit einem der Muskelprotze. Nackter Hintern. Kein Tattoo. Angelina: "Ab dem zweiten Arsch war ich voll dabei und wollte nur noch Ärsche sehen". Ich denke darüber nach, dass es noch vor 22 Uhr ist und ob wohl Minderjährige gerade RTL schauen. Aber kein Problem, die können diese Bilder ja sicher auch wieder vergessen. Falls sie sie vergessen wollen. Noch ein nackter Hintern. Tattoo!

Dschungelcamp: Das machen die Stars heute FOTO: RTL

Dann: Laden für Karnevalskostüme. Walters "Unfall" erinnert mich daran, wieso ich mich noch nie an falsche Wimpern getraut habe. Dann: zurück im Studio. Das Dschungel-Quiz ist gelaufen, die Kandidaten sind geteert und gefedert. Wieso ist Iwan, der Aufpasser, eigentlich immer so gemein? Walter legt sich mit ihm an - und zieht wenig später ins Finale dieses Finales ein.

Dann sind sie alle wieder da, die neun finalen Finalisten. Ich mache mir Sorgen, was passiert, wenn Ingrid van Bergen in den Dschungel gewählt wird? Wie soll sie das schaffen, wenn sie schon bei den Treppen im Studio von den Moderatoren gestützt werden muss? Jetzt sitzen alle auf der Couch und haben sich so lieb. Nur den Wendler nicht, der sitzt ja auch nicht mit auf der Couch. Der grüßt stocksteif aus Dinslaken.

Doch der Wendler ist schnell vergessen. Willi Herren macht sich fast in die Hosen aus Angst vor dem Kaninchen, das friedlich in dem Schließfach hockt, aus dem er in der letzten Prüfung dieses großen Finales einen Geldschein fischen soll. Dass er Angst vor Kaninchen hat, disqualifiziert ihn meiner Meinung nach noch nicht für den Dschungel. Dort habe ich noch nie ein Kaninchen gesehen. Am Ende haben alle die Prüfung bestanden, nur der Wendler nicht. Offenbar war RTL nicht fähig oder willens, ein Schließfach gefüllt mit Lammhirn nach Dinslaken zu bringen. Brigitte Nielsen findet das unfair, ich finde es gut. Also für den Wendler, denn wer matscht schon gern mit der Hand in Lammhirn herum?

Dschungelcamp: Die besten Sprüche aller Zeiten FOTO: RTL

Schließlich: Die Top Drei. Moderatorin Sonja Zietlow verkündet: Joey, Brigitte und Sara. Ach nee, stopp, da war doch noch wer - der Wendler. Auch Sonja Zietlow kann offenbar ganz gut vergessen. Also alles anders. Top Drei sind Joey, Brigitte und der Wendler.

Ich schrecke hoch. Offenbar ist mein Fernseher explodiert. Ach nein, es war die Bombe mit dem Goldregen. Ganz Fernseh-Deutschland ist wieder wach. Schlauer Schachzug, diese "Panne" von RTL. Ich glaube ja, das haben die mit Absicht so gemacht. Denn so wissen wir nun immerhin alle, dass Brigitte Nielsen gewonnen hat.

Naja, zumindest für den Moment. Morgen früh habe ich das - hoffentlich - alles schon längst wieder vergessen.

Lesen Sie hier die besten Dschungelcamp-Sprüche aller Zeiten.

Weitere Informationen zum Dschungelcamp in unserem Dossier.

(lsa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dschungelcamp 2015: Brigitte Nielsen gewinnt das Sommer-Camp


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.