| 00.00 Uhr
Weihnachtsprogramm für Männer
Gierige Börsenspekulanten, Cowboys und kämpfende Roboter – Harmonie ist bei diesen Filmen nicht vorgesehen.

Heiligabend

Ein friedliches Fest ist Weihnachten unter dem Baum zu Hause, aber offenbar nicht im Fernsehen. Das Programm am Heiligabend geht mit dem Actionthriller "Tödliche Weihnachten" (RTL, 22 Uhr) in die Nacht. Eine Frau, die ihr Gedächtnis verloren hat, muss sich auf einmal mit ihrer Vergangenheit als Profikillerin der CIA auseinandersetzen.

Passend zur Bescherung läuft "The Game – Das Geschenk seines Lebens" (Vox, 22.20 Uhr), ein Reality-Thriller mit Michael Douglas. Nostalgiker freuen sich auf das Boxer-Drama "Rocky" (RTL2, 22.10 Uhr), in dem sich der junge Boxer Rocky Balboa aus bescheidenen Verhältnissen ins Rampenlicht boxt.

Um den Serienkiller Buffalo Bill zu fassen, lässt sich eine junge CIA-Agentin auf die psychisch zermürbende Zusammenarbeit mit dem Schwerverbrecher Hannibal Lecter ein – zu sehen in "Das Schweigen der Lämmer" (Kabel1, 22.30 Uhr).

Mit "Der Schatz im Silbersee" zeigt Kabel1 um 16.30 Uhr den ersten Karl-May-Film, der im Wilden Westen (eigentlich aber im Osten, vor Balkan-Bergkulisse) spielt.

erster weihnachtstag

Zwischen all die Klassiker im Weihnachtsprogramm hat Sat.1 das Börsen-Drama "Wall Street – Geld schläft nicht", 20.15 Uhr, gestreut. Michael Douglas spielt darin den Finanz-Hai Gordon Gekko, bereits 1987 aus einem Börsenklassiker bekannt. Im Gefängnis ist er zu einem Mahner gegen die Macht der Spekulanten mutiert. Die Fortsetzung spielt im Krisenjahr 2008 und wird garniert von einem Vater-Tochter-Konflikt. Darsteller Shia LeBeouf, der den jungen Broker spielt, ist zeitgleich auch im Science-Fiction-Spektakel: "Transformers – die Rache" (Pro Sieben, 20.15 Uhr) zu sehen. Als Sam beginnt er sein erstes Jahr auf dem College, während der Krieg zwischen den guten Autobots und den fiesen Deceptions eskaliert.

Etwas düsterer wird der Abend mit der Free-TV-Premiere von Martin Scorseses Schocker "Shutter Island" (ARD, 23.10 Uhr). Leonardo DiCaprio macht sich in der Rolle eines US-Marshalls auf zu einer Insel, auf der psychisch Kranke untergebracht sind. Eine der Bewohnerinnen ist spurlos verschwunden, obwohl die Anstalt schwer gesichert ist. Schon ist der Zuschauer mitten drin in einem Alptraum, der vielleicht gar kein Traum ist.

Zurück in die Zukunft geht es mit "Minority Report" (Sat.1, 23 Uhr). Steven Spielberg lässt darin Tom Cruise als Elitepolizist im Jahr 2054 mit Hilfe von Sehern Verbrecher jagen, noch bevor sie überhaupt eine Tat begangenen haben. Wieder in der Vergangenheit angelangt, beschert "Sleepy Hollow" (Kabel1, 22.15 Uhr) feinen Grusel. Die Oscar-prämierten Kulissen im Nebel sind das beste Umfeld für die Legende vom kopflosen Reiter, der 1799 ein Dorf in Angst und Schrecken versetzte.

Zweiter Weihnachtstag

Fans von Will Smith freuen sich auf die Actionkomödie "Hancock" (Pro7, 20.15 Uhr). Ein aus der Spur geratener Superheld will mit Hilfe eines PR-Beraters sein Image aufpolieren, was nur leidlich gelingt. Opulenter wird es auf RTL mit "Der Herr der Ringe: Die zwei Türme", 20.15 Uhr: In Mittelerde bleiben Frodo auf einmal nur noch wenige treue Gefährten, die an seiner Seite bleiben.

Clint Eastwood und seine "Space Cowboys" (Vox, 20.15 Uhr) dürfen nach 40 Jahren endlich ins All. Damals wurde statt der Männer ein Affe in den Orbit geschossen, nun soll die Herren-Combo einen Satelliten vor dem Absturz bewahren.

Ganz andere Ziele hat die Elite-Einheit in "Männer, die auf Ziegen starren" (ARD, 23.25 Uhr): eine herrliche Persiflage über Soldaten, die sich unsichtbar machen können oder entlegene Orte per Fernwahrnehmung kontrollieren.

In "Machete" (Pro7, 22.10 Uhr) ist der Filmtitel Programm: Ein mexikanischer Ex-Polizist soll einen US-Senator töten, der sich gegen Migranten aus dem Nachbarland wehrt. Doch dabei wird er getäuscht. Und apropos Kriminalität: "American Gangster" (Vox, 22.25 Uhr) zeigt den Krimi-Zeitgeschichte-Mix um einen Drogenbaron, exzellent dargestellt von Denzel Washington.

Quelle: RP
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung.
Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.


Melden Sie diesen Kommentar