| 10.32 Uhr

Bayer Leverkusen
Leverkusen übt positives Denken

Toprak und Leno halten die Defensive zusammen
Toprak und Leno halten die Defensive zusammen FOTO: dpa, fg hpl
Leverkusen. Manchmal fühlt sich auch ein 0:0 wie ein Sieg an. Vor allem, wenn so ein Remis gegen den FC Bayern München geschafft wird. In Unterzahl. Als Tabellenzwölfter. Das sahen auch die Verantwortlichen von Bayer 04 am Samstagabend so.  Von Sebastian Bergmann

"Wir sind absolut zufrieden", sagte Leverkusens Sportdirektor Rudi Völler. Gemeckert werden dürfe nach so einer Partie nicht, erklärte der 57-Jährige. "Mit einem Mann weniger geht es nur mit Kampf gegen die Bayern, und das haben wir gut gemacht - es war ein hart erkämpftes Unentschieden." Trotz des überraschenden Punktgewinns gegen die heute in der Champions League bei Real Madrid gefragten Münchner ist die Welt der Werkself noch längst nicht wieder rosarot. Wohin die Reise für das Team von Trainer Tayfun Korkut in dieser Saison noch geht, mag niemand so recht einzuschätzen. Auch wenige Spieltage vor Schluss ist noch immer sowohl die Europa League als auch die Abstiegsrelegation denkbar.

Leverkusens Schlussmann Bernd Leno ist sich der ungewöhnlichen Lage, in der sich Bayer 04 derzeit befindet, bewusst. Er sagte: "Man darf die Situation auf keinen Fall unterschätzen. Wir haben noch fünf Spiele, um die maximale Punkteausbeute zu holen. Und in Freiburg müssen wir anfangen." Der in dieser Saison einzig konstante Werkself-Spieler wollte sich gar nicht ausmalen, was ein erneutes spätes Gegentor für die Mannschaft bedeutet hätte - in der Vorwoche hatte RB Leipzig die Werkself in der Nachspielzeit besiegt. "Wenn wir zwei Mal in Serie spät Punkte gelassen hätten, hätte das Folgen gehabt."

Wie zufrieden Bayer-Trainer Korkut mit dem insgesamt zwar etwas glücklichen, aber dank einer bemerkenswerten kämpferischen Leistung nach der Gelb-Roten Karte für Tin Jedvaj (59.) durchaus verdienten Punkt war, zeigte der Fakt, dass der 43-Jährige im Anschluss an das Remis gegen den Rekordmeister seinen Profis erst einmal zwei freie Tage über Ostern verordnete. "Wir haben auch in Unterzahl wenig zugelassen. Das war für den Kopf sehr wichtig", erklärte Korkut. Was der Punkt letztlich wert sein könnte, vermochte der Bayer-Coach nicht zu beurteilen. "Es ist sehr eng in der Liga - die nächsten Wochen werden es zeigen."

Völler freute sich indes darüber, dass es das Schicksal - gegen die Bayern klärte die Werkself gleich mehrmals erst kurz vor der Torlinie - offenbar wieder gut mit Leverkusen meint: "Wir hatten das Quäntchen Glück, das uns in den letzten Wochen gefehlt hat. Der Punkt tut uns richtig gut." Wer eine halbe Stunde in Unterzahl gegen die Bayern spielen müsse, kassiere in der Regel eine Niederlage, sagte Völler, dessen Blick inzwischen eher in Richtung Tabellenkeller wandert. "Es ist wichtig, dass wir uns von unten absetzen, um ein wenig Ruhe zu bekommen."

Doch viele Möglichkeiten, diese Ruhe zu schaffen, bekommt die Werkself in den kommenden Wochen nicht mehr. Das Restprogramm hat es durchaus in sich. Sonntag geht es für die Korkut-Elf nach Freiburg, anschließend gastiert der FC Schalke in der BayArena. Es folgen Partien in Ingolstadt, gegen Köln und in Berlin. "In der Bundesliga wird's nicht einfacher. Es ist ein schwieriges Jahr, und wir müssen uns weiter Woche für Woche jeden Punkt erarbeiten", sagte Völler. Bayerns Trainer Carlo Ancelotti probierte sich indes als Mutmacher und lobte: "Bayer 04 hat toll gekämpft."

Das Remis gegen München könnte tatsächlich ein Indiz dafür sein, dass die Werkself die Saison doch noch zu einem versöhnlichen Abschluss zu bringen vermag. Bis dahin heißt es in Leverkusen weiter: immer positiv denken.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Bayer 04 Leverkusen übt positives Denken


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.