| 09.18 Uhr

Borussias Matchwinner Nico Schulz
"Nach oben sollte noch etwas gehen"

Schulz wird mit Tor und Vorlage zum Matchwinner
Schulz wird mit Tor und Vorlage zum Matchwinner FOTO: dpa, tfr hak
Nico Schulz war der Mann des Spiels bei Borussias 2:1 in Mainz. Er legte Lars Stindl das 1:0 vor und besorgte den zweiten Treffer selbst. Schulz sprach über sein Debüt-Tor, den Kampf gegen Selbstzweifel und Borussias Perspektiven. Von Karsten Kellermann, Mainz

Schulz war der Borusse mit den meisten Ballkontakten (64), außerdem war es sein erster Bundesliga-Startelfeinsatz für Gladbach seit seinem Wechsel von Hertha BSC zu Borussia im August 2015. Ein Kreuzbandriss kostete ihn den größten Teil seiner ersten Saison, nach seiner Rückkehr hatte er Oscar Wendt vor sich. Der Schwede fällt nun aus und Schulz ist dabei, seine Chance zu nutzen. Schon nach seiner Einwechslung gegen Frankfurt machte er einen guten Job, nun in Mainz war er bester Borusse.

"Nico hatte ein bisschen Pech, als ich kam. Es war ein 50:50-Konkurrenzkampf auf der linken Seite. Dann war Nico Krank und Oscar Wendt hat gespielt. Er hat es mit seiner Routine sehr gut gemacht, es gab keinen Grund zu verändern. Nun hat sich Oscar verletzt. Schon nach der Einwechslung gegen Frankfurt war Nico ein Aktivposten, in Mainz hat er das nochmal unterstrichen", sagte Trainer Dieter Hecking über den Linksverteidiger. "Er hat seine starke Leistung mit einem Assist und einem Tor gekrönt. Das freut mich für ihn, denn es ist ja auch nicht einfach, wenn man Woche für Woche auf die Chance wartet, und der Trainer gibt sie dir nicht. Er hat aber in den vergangenen Wochen gut trainiert und gezeigt, dass er an seine Chance glaubt. Das gibt mir als Trainer ein gutes Gefühl, weil ich weiß, dass er in einer guten Verfassung ist. Nico hat gezeigt, dass es immer och wieder Überraschungen im Kader gibt", sagte Hecking.

Schulz, der zuvor nur beim Champions-League-Spiel in Barcelona zur Startelf gehört hatte, sprach über sein Debüt-Tor, den Kampf gegen Selbstzweifel und Borussias Perspektiven.

Herr Schulz, das erste Bundesligaspiel für Gladbach von Beginn an und gleich der Mann des Spiels mit einer Vorlage und einem Tor. Und dann auch noch gewonnen …

Nico Schulz… und gewonnen, das ist das Wichtigste. Dass ich dann noch eine Vorlage und ein Tor mache, und ich dem Team damit helfen kann, umso besser.

Sie mussten lange warten und sind jetzt plötzlich mitten drin im Spiel. Gerade der Sprint vor dem 1:0 zeugte von unbedingtem Willen.

Schulz Klar, es war ein langer Sprint. Wenn mein Schuss nicht abrutscht, passt er nicht – aber so war es gut, dass Lars in am Ende noch bekommen hat.

Mit dem Sieg bleibt Borussia im Europa-Rennen. Wichtig war, nach dem Pokal-Aus wieder reinzukommen.

Schulz Auf jeden Fall, wir wollten nach Dienstag eine Antwort geben, was wir für ein Team sind. Man sieht es Woche für Woche, dass wir einen guten Charakter haben. Es ist nicht immer einfach, sich aufzubauen. Darum können wir uns jetzt erst mal freuen über den Sieg.

Was war entscheidend?

Schulz Dass wir in der ersten Halbzeit sehr ruhig und geduldig gespielt haben. Wir wollten keinen leichten und dummen Fehler machen. Dass wir vorn immer für ein Tor gut sind, wissen wir ja. Zum Glück haben wir die Tore dann auch gemacht.

Am Ende wurde es nochmal eng.

Schulz Wir hätten es in der Phase noch besser lösen können. Es gab ja einige brenzlige Situationen, das wissen wir auch. Das müssen wir beim nächsten Mal besser machen. Ich muss gestehen, dass ich am Ende total platt war. Ich habe ja lange nicht mehr von Beginn an gespielt.

Haben Sie eine Erklärung dafür, dass Sie erst am 31. Spieltag den ersten Startelf-Einsatz in der Bundesliga haben?

Schulz In der Hinrunde kam ich ja nach meiner Verletzung erst wieder rein, da habe ich schon damit gerechnet, dass ich noch nicht so viel spielen werde. Die Hinrunde war ja für den gesamten Verein nicht so leicht, so wie sie gelaufen ist. Ich wollte dann in der Rückrunde angreifen, aber ich war dann in den ersten beiden Spielen krank, das war natürlich ein blöder Zeitpunkt. Es ist nun mal so im Fußball: Mal hast du gute und mal schlechte Zeiten.

Das Spiel in Mainz gehörte bei ihren sicher zu den guten Zeiten bei Gladbach. Ist es ein neuer Dreh ihrer Zeit hier nach über einem Jahr? Denn wenn Sie sich nicht verletzten werden Sie angesichts der Verletzung von Oscar Wendt die letzten drei Spiele sicher machen.

Schulz Ich hoffe, dass es so ist. Ich will immer spielen, das ist ja klar. Wenn ich dann gut spiele, so wie jetzt in Mainz, dann freut mich das natürlich.

Wenn man so lange draußen sitzt, wie schwer ist es, sich immer wieder zu motivieren?

Schulz Es ist nicht so einfach. Natürlich fängt man schon an, an sich zu zweifeln und macht sich seine Gedanken. Aber ich bin immer positiv geblieben und dann so gut wie möglich zu spielen, wenn die Chance kommt.

Ist es ein bisschen eine Genugtuung, wenn man dann so ein Spiel macht?

Schulz Nein, so würde ich das nicht sagen, ich freue mich einfach, dass ich dem Team helfen konnte.

Was ist in dieser Saison noch drin für Gladbach?

Schulz Wenn wir in unseren letzten drei Spielen noch einige Punkte holen, sollte nach oben noch etwas gehen.

Alle Nachrichten zu Borussia Mönchengladbach finden Sie live im Fohlenfutter-Newsblog.

(kk)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach: Nico Schulz im Interview


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.