| 10.50 Uhr

Borussia Mönchengladbach
Zwischen Enttäuschung und Aufbruchstimmung

Die Hecking-Tabelle
Die Hecking-Tabelle FOTO: dpa, awe hak
Mönchengladbach. Am Ende wäre mehr möglich gewesen, doch obwohl die kommende Saison die erste seit vier Jahren ohne Teilnahme am internationalen Geschäft sein wird, ist bei Borussia Mönchengladbach schon wieder Zuversicht festzustellen. Von Jannik Sorgatz

Thorgan Hazard betonte ausdrücklich, dass es nur ein Beispiel gewesen sei, keine Zielvorgabe. Der Belgier hatte auf den FC Chelsea verwiesen, der vergangenes Jahr Zehnter und jetzt englischer Meister geworden sei. "Wir sind ja nicht Chelsea", sagte Hazard, der seit drei Jahren in Mönchengladbach ist und stets international gespielt hat. So kommt er auf 110 Einsätze für Borussia, obwohl er lange nicht gesetzt und zuletzt oft verletzt war. "Einerseits können wir sagen, ein Jahr ohne Europa ist schlimm. Andererseits gibt es gute Gründe zu sagen, es tut uns vielleicht mal ganz gut", sagte Hazard.

Die Aussagen des 24-Jährigen passten zur Einerseits-Andererseits-Stimmung, die nach dem letzten Spiel bei den Borussen herrschte. Das 2:2 gegen den SV Darmstadt war enttäuschend, für den Europapokal reichte es nicht mehr, aber nach einer schwierigen Saison ist Gladbach Neunter – vor dem FC Schalke und Bayer Leverkusen.

Die statistischen Makel liegen auf der Hand: Zwischendurch blieb die Mannschaft fünf Spiele in Folge ohne Tor, gewann achtmal hintereinander nicht und beendete die Hinrunde mit zwei Auswärtspunkten. Da der Trainer damals aber noch André Schubert hieß, sah sein Nachfolger Dieter Hecking kollegial davon ab, den Finger in alte Wunden zu legen. "Europa war zu Beginn unserer Zusammenarbeit gar nicht das Ziel, aber es ist immer ärgerlich, wenn man am Ende sieht, was noch hätte kommen können", sagte er. Borussia spielte gegen Augsburg, Wolfsburg und Darmstadt – allesamt Kellerkinder – zuletzt dreimal remis. "Hätten wir unsere Hausaufgaben gemacht, wären wir jetzt Sechster", sagte Hecking. Zumindest in der Rückrundentabelle führte er Borussia dorthin.

Planung der Saison 2017/2018 in vollem Gange

Zum ersten Mal seit vier Jahren müssen sie am Niederrhein ohne internationales Geschäft auskommen. Als die Spieler gestern in den Urlaub aufbrachen, schmerzten die verpassten Chancen noch. Kapitän Lars Stindl hatte aber bereits vor dem Saisonabschluss versucht, etwas Aufbruchstimmung zu verbreiten, nicht nur mit seiner Vertragsverlängerung. "Das, was wir verpasst haben, in den nächsten Jahren nachzuholen, kann ein Ansporn sein", sagte der Top-Torschütze.

Sportdirektor Max Eberl muss in Gesprächen mit potenziellen Zugängen nun etwas ausholen - oder darauf hoffen, dass die Kandidaten von sich aus mit Namen wie Marco Reus, Marc-André ter Stegen oder Granit Xhaka vertraut sind. Für die war Borussia das Sprungbrett zu großen Champions-League-Klubs. Vincenzo Grifo, den Topscorer des SC Freiburg, soll Eberl schon vor ein paar Wochen überzeugt haben. Der Transfer wird aller Voraussicht nach in dieser Woche verkündet.

Gut sieht es auch aus bei Denis Zakaria von den Young Boys Bern, der 20-Jährige wäre der Mo-Dahoud-Nachfolger. Außerdem steht in Moreto Cassamá (FC Porto) der dritte Teenager mit Perspektive vor einem Wechsel nach Gladbach. Stürmer Julio Villalba (18, Stürmer von Cerro Porteno aus Paraguay) und Mickaël Cuisance (17, Mittelfeldspieler von der AS Nancy aus Frankreich) sind bereits eingetütet. Als echten Mittelstürmer hat die "Bild-Zeitung" Zweitliga-Torschützenkönig Simon Terodde vom VfB Stuttgart ins Gespräch gebracht. Dank einer Ausstiegsklausel im Bereich von rund sechs Millionen Euro wäre der 29-Jährige zweifellos ein Kandidat – aber auch viele andere, wie der Kanadier Cyle Larin von Orlando City aus der Major League Soccer, den Borussia nach Informationen unserer Redaktion gescoutet hat.

2013, im letzten Sommer ohne bevorstehendes Europa-Abenteuer, konnte Eberl das Trio Raffael, Max Kruse und Christoph Kramer nach Gladbach locken. 2014 klappte es dann prompt wieder mit dem sechsten Platz. Dass Hazard trotz dieser Analogie den FC Chelsea als Beispiel brachte, hatte übrigens familiäre Gründe – sein Bruder Eden hat den Klub zur Meisterschaft geführt.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Borussia Mönchengladbach schaltet schon auf Aufbruchstimmung


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.