| 10.25 Uhr

NHL-Play-offs
Dämpfer für Kühnhackls Penguins - LA Kings 0:2 zurück

NHL-Play-offs: Dämpfer für Tom Kühnhackls Pittsburgh Penguins
Tobias Rieder (Nr. 10) liegt mit den Los Angeles Kings gegen die Vegas Golden Knights 0:2 zurück. FOTO: ap, JL
Pittsburgh. Tom Kühnhackl hat mit den Pittsburgh Penguins nur zwei Tage nach dem furiosen Auftakt in die NHL-Play-offs einen erheblichen Dämpfer kassiert. Für Tobias Rieder und die Los Angeles Kings setzte es bereits die zweite Niederlage.

Die Penguins unterlagen den Philadelphia Flyers im zweiten Duell mit 1:5, in der best-of-seven-Serie steht es nun 1:1. 

Das erste Spiel hatte der Titelverteidiger noch mit 7:0 für sich entschieden. Kühnhackl stand für die Penguins, die den dritten Stanley-Cup-Triumph in Folge anpeilen, nur rund sieben Minuten auf dem Eis.

Die Flyers waren vor allem in Sachen Effektivität den Gastgebern überlegen. Philadelphia benötigte für die Treffer von Shayne Gostisbehere (20. Minute), Sean Couturier (21.), Travis Konecny (42.), Nolan Patrick (46.) und Andrew MacDonald (60.) lediglich 20 Versuche. Das Kühnhackl-Team feuerte 35 Schüsse auf das Tor des überragenden Flyers-Keepers Brian Elliott ab, nur Patric Hörnqvist (46.) war erfolgreich. "Wir hatten einige hochkarätige Chancen, konnten sie aber nicht nutzen", sagte Superstar Sidney Crosby.

Tobias Rieder liegt mit den Los Angeles Kings gegen die Vegas Golden Knights 0:2 zurück. Der Landshuter verlor auch Spiel zwei beim Überraschungs-Team aus dem US-Spielerparadies nach zweimaligerVerlängerung mit 1:2 (0:1, 1:0, 0:0, 0:0, 0:1). Erik Haula (96.) sorgte für die Entscheidung. Vegas-Profi Alex Tuch (15.) und Paul LaDue (36.) trafen in der regulären Spielzeit. Die Golden Knights verpassten eine frühere Entscheidung, weil LA-Goalie Jonathan Quick mit 54 Paraden die Gastgeber lange verzweifeln ließ. 

Die Winnipeg Jets haben durch ein 4:1 (0:0, 1:0, 3:1) über die Minnesota Wild in der Serie auf 2:0 erhöht.

(sid)
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

NHL-Play-offs: Dämpfer für Tom Kühnhackls Pittsburgh Penguins


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.