| 00.00 Uhr

Zu dreckig
VRR wertet Dormagens Bahnhof ab

Dormagen: VRR wertet Bahnhof ab
Graffiti am Zugang zu den Gleisen des Dormagener Bahnhofs tragen zur schlechten Benotung wesentlich bei. FOTO: Anja Tinter
Dormagen. Beim Stationsbericht des Verkehrsverbundes Rhein-Ruhr erhält die erst vor wenigen Jahren neu gestaltete Station viel "Rot". Von Carina Wernig

Knapp 5000 Passagiere nutzen täglich den Bahnhof Dormagen, immer wieder klagen sie über verdreckte Treppenstufen und Bahnsteige. Das hat nun auch der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr (VRR) in seinem jährlich erscheinenden Stationsbericht über die 296 Stationen in der Region bestätigt: Dormagen erhält eine Bewertung in Rot, was "nicht akzeptabel" bedeutet, da die Ansprüche zu weniger als 83 Prozent erfüllt wurden. Besonders negativ fielen den VRR-Prüfern Graffiti im Zugang zu den Gleisen auf. "Die Unterhaltungspflicht liegt auch bei der Stadt Dormagen", heißt es in der Bewertungsübersicht des VRR, der 54 der 296 Stationen als "nicht akzeptabel" brandmarkte.

So wird der Zustand des Zugangs zu den Gleisen am Dormagener Bahnhof in den Kategorien Sauberkeit und Graffiti mit Rot bewertet, während die Funktion mit "Grün" und damit akzeptabel bezeichnet wird, ebenso die Funktion des Bahnsteigs, der bei Sauberkeit und Graffiti immerhin noch ein "Gelb" ("noch akzeptabel") erhält. In den vergangenen zwei Jahren ist die Gesamt-Bewertung des Dormagener Bahnhofs damit von Grün (2015) über Gelb (2016) auf Rot (2017) gesunken.

Aber es gibt Licht am Ende des Tunnels: Die Stadt Dormagen plant mit der in den nächsten Monaten beginnenden Umgestaltung der Bahnhofs-Rückseite zur Knechtstedener Straße hin im Projekt "Soziale Stadt Horrem" eine Aufwertung des Zugangsbereichs, zu dem auch graffitiabweisende Wände gehören, was zumindest die Beseitigung der Schmierereien erleichtern soll. Auch soll der Tunnel selbst heller erleuchtet werden, was nicht nur das Sicherheitsgefühl verbessern, sondern auch das Graffitischmieren erschweren soll. Denn maßgeblich für schlechte Bewertungen waren auch 2017 wieder "Graffitischäden, die in den Augen der Fahrgäste erheblich zum negativen Eindruck einer Station beitrugen", so der VRR.

Der Dormagener Bahnhof wurde durch seinen Umbau in den Jahren 2012 bis 2014 gerade zum Willy-Brandt-Platz hin verbessert. Der Appell von Bürgermeister Erik Lierenfeld bei der Eröffnung des "neuen" Bahnhofs im November 2014 verhallte anscheinend bei einigen Nutzern ungehört: "Es liegt ein Stück weit an uns allen, wie der Bahnhof künftig aussieht - und wir sollten auf dieses Schmuckstück gut achten." Um die Sauberkeit zu verbessern, hatte die Stadt immer wieder Kontrolleure des Ordnungsamts eingesetzt. Aber auch die konnten nicht komplett verhindern, dass Müllsünder ihr Unwesen trieben.

Für die Bahnsteige, Lärmschutzwände und den Aufzug ist die Deutsche Bahn zuständig, für die Personenunterführung die Stadt bzw. die TBD. Im äußeren Bahnhofsbereich ist die SVGD Hausherr, die die Müllproblematik als "normal" bezeichnet hat. Sie hat DB, TBD, Stadt und den Radstationsbetreiber Caritas zu einem Runden Tisch zu Sicherheit und Sauberkeit eingeladen.

Modernisierungen im Rahmen des RRX-Ausbaus sollen für Verbesserungen sorgen. Dormagen soll ab Ende 2019 vom Rhein Ruhr Xpress angesteuert werden, der ohne Umsteigen ins Ruhrgebiet fährt.

Quelle: NGZ
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: VRR wertet Bahnhof ab


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.