| 00.00 Uhr

Dormagen
Flüchtlingshilfe im Dormagener Raphaelshaus nimmt Fahrt auf

Dormagen: Flüchtlingshilfe im Dormagener Raphaelshaus nimmt Fahrt auf
Kinder üben im Raphaelshaus den Reifenwechsel wie bei der Formel 1. Handwerkliche Fähigkeiten kamen ihnen auch beim "Projekt Heimat" zugute. FOTO: A. Tinter
Dormagen. In den vergangenen Wochen herrschte auf dem Gelände des Raphaelshauses die berühmte emsige Betriebsamkeit. Über den Sommer wurde im Jugendhilfezentrum an der Krefelder Straße das "Projekt Heimat" angegangen. Dabei haben sich die Jugendlichen der einzelnen Gruppen bei der Sanierung eines ehemaligen Mitarbeiter-Bungalows tatkräftig eingebracht. Dort soll nun eine Asylbewerber-Familie einziehen. "Damit beteiligen wir uns gern daran, Platz für die vielen Flüchtlinge zur Verfügung zu stellen", erläutert Raphaelshaus-Direktor Hans Scholten. Von Carina Wernig

Eigentlich hätte das Haus abgerissen werden sollen. "Das erschien uns aber angesichts der Unterbringungsnot als nicht angemessen", verweist Scholten auf den entsprechenden Aufruf des Kölner Erzbischofs Rainer Maria Kardinal Woelki, sich für Flüchtlinge zu engagieren. So renovierten die Jugendlichen des Raphaelshauses wochenlang die Räume. "Das hat ihnen Spaß gemacht, und sie konnten damit auch Taschengeld für die Ferien verdienen", erläutert Scholten. Jetzt ist das neue Zuhause für eine Asylbewerber-Familie, die über die Stadt Dormagen untergebracht werden muss, bewohnbar.

Auch ansonsten zeigten die Kinder und Jugendlichen des Raphaelshauses in den vergangenen Wochen viel handwerkliches und kreatives Geschick. Bei ihrem gut besuchten Sommerfest bewältigten sie mehr als zwölf Spiel-Stationen rund um das Thema "Formel 1", die liebevoll vorbereitet waren. Da wurden auch Gäste in Seifenkisten von einer Rampe gerollt und ermittelten den Sieger, der die weiteste Strecke zurücklegte. "Es waren ganz jecke Spiele", erklärt Hans Scholten lachend. Neben Seifenkisten waren auch Bobby-Cars und eine Carrera-Bahn im Einsatz. Sogar den Reifenwechsel konnten die Kinder und Jugendlichen üben: An einer Formel 1-Wagen-Attrappe mussten sie nicht nur auf Zeit den Reifen wechseln wie beim richtigen Boxen-Stopp, sondern sich vorher schnell die Schutzanzüge überstreifen.

Ein weiterer Höhepunkt des Sommers war das Musical "Ein Engel", das der Raphaelschor mit Kantor Horst Herbertz einstudiert hatte. Die Mädchen der "Helen-Keller-Gruppe" lernten den Text auswendig und stellten die Szenen dar, in denen es um ein Mädchen geht, das gemobbt wird und sich einen Schutzengel wünscht. "Das waren drei tolle Aufführungen", erinnert Scholten an Generalprobe und zwei Vorstellungen vor Freunden und Förderern sowie dem Chorhaus Dormagen, dem Zusammenschluss der Chöre von St. Michael.

Quelle: NGZ
Diskussion
Das Kommentarforum zu diesem Artikel ist geschlossen.