| 00.00 Uhr

Dormagen
Naturschützer in Sorge: Rheinvertiefung schadet Zonser Grind

Dormagen. Umweltschützer sind alarmiert wegen der sich abzeichnenden Rheinvertiefung zwischen Duisburg und Dormagen-Stürzelberg. "Das ist ein gravierender Eingriff ins Ökosystem Rhein, der mit den Vorgaben der EU-Wasserrahmenrichtlinie absehbar nicht zu vereinen ist", sagte Dirk Jansen, Geschäftsleiter des BUND in Nordrhein-Westfalen, der Neue Ruhr/Neue Rhein Zeitung.

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) hat den Ausbau des 46,5 Kilometer langen Flussabschnittes jetzt mit Investitionskosten von 201,3 Millionen Euro als "vordringlicher Bedarf" in den Entwurf des Bundesverkehrswegeplanes aufgenommen. Geplant ist, die Fahrrinne von derzeit 2,50 auf bis zu 2,80 Meter zu vertiefen und 150 Meter Breite sicherzustellen.

Die rot-grüne Landesregierung will den Rhein eigentlich sogar bis Köln für die Binnenschifffahrt ausbauen. Nordrhein-Westfalens Verkehrsminister Michael Groschek (SPD) stellt am 11. April in Düsseldorf das neue Wasserstraßen- und Hafenkonzept der Landesregierung vor.

Eine gemeinsame Expertise der Umweltschutzverbände BUND, LNU und Nabu geht davon aus, dass eine Rheinvertiefung die Flussökologie verschlechtert und damit der EU-Wasserrahmenrichtlinie zuwiderläuft, die den Ländern eigentlich eine Verbesserung auferlegt.

Im Rhein selbst wären den Umweltschützern zufolge geschützte Fischarten wie Lachs, Maifisch und Nordsee- oder Rheinschnäpel betroffen.

Zudem, so heißt es weiter, hätte eine Rheinvertiefung durch das Absinken des Wasserspiegels auch Folgen für angrenzende Feuchtareale wie das Naturschutzgebiet Zonser Grind bei Dormagen oder die kürzlich erst für viel Geld renaturierte Urdenbacher Kämpe bei Düsseldorf.

Quelle: NGZ
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Dormagen: Naturschützer in Sorge: Rheinvertiefung schadet Zonser Grind


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.