| 00.00 Uhr

Niederkassel
Völkerverständigung in der Dorfschänke

Niederkassel. Der Künstler Jerzy Chartowski vereint in seiner Ausstellung polnische und kubanische Elemente. Von Monika Götz

Obwohl Jerzy Chartowski das Leben in Kuba nicht persönlich kennt, ist es ihm wichtig, die Kultur des Inselstaats mit seiner Kunst in Verbindung zu bringen. "Ich möchte zeigen, dass Kuba mehr als Zigarren zu bieten hat", erzählt der 1948 in Slupsk (Polen) geborene Künstler. Und so sind jetzt in den im oberen Stockwerk gelegenen Veranstaltungsräumen der "Dorfschänke" figurative und spirituell betonte, leicht abstrahierte und abstrakte Bilder zu sehen.

Neben Chartowskis vielschichtigen, mit Preisen des polnischen Kultur- und Kunstministeriums ausgezeichneten Malerei, sind auch in Kuba mehrfach prämierte Arbeiten der in Havanna lebenden Künstler Belsy B. Cobiellas Cruz und Ruben A. Rivero Gorga ausgestellt. Jerzy Chartowski selbst zeigt einen Querschnitt seiner Arbeiten, die ein breites Themen-Spektrum abdecken. Realität und Fantasie werden gleichermaßen verarbeitet, die die Innen- und Außenwelt des Menschen in den Mittelpunkt stellt, und die Natur bekommt ebenfalls eine Plattform. "Ich versuche, eine saubere Form zu finden, um auch Schmerz und Freude zu zeigen", betont Jerzy Chartowski. Das gelingt ihm überzeugend.

Da sich der tiefere Inhalt seiner Darstellungen auf den ersten Blick nicht immer zu erkennen gibt, wird vom Betrachter Aufmerksamkeit und genaues Hinsehen verlangt. Andererseits beschäftigt sich der Künstler, der in Danzig und Krakau Malerei, Zeichnung und Grafikdesign studierte und seit 1981 in Deutschland lebt, auch mit der Politik. "Ich habe das Gefühl, einiges vorherzusehen", sagt er und verweist auf ein Bild, das Obama als Freiheitsstatue zeigt. Jerzy Chartowski, der sich künstlerisch auch Nine Eleven gewidmet hat, wurde schnell in die etablierte deutsche Kunstszene aufgenommen.

Es folgten unter anderem Ausstellungen und Projekte mit Günter Grass, Joseph Beuys und Elton John. Einige der Werke Chartowskis befinden sich in privaten und staatlichen Sammlungen im In- und Ausland. Aktuell aber beschäftigt er sich mit dem Thema "Leben mit Kunst". Dabei hat er die Kunstszene des öffentlichen Raums im Blick und speziell die Parkanlagen der Seidenstadt Krefeld, wo er mit seiner Frau lebt. Die Bilder von Chartowski, Cobiellas Cruz und Rivero Gorga sind bis zum 13. Dezember zu den Öffnungszeiten der Dorfschänke, Alt Niederkassel 49, zu sehen.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Niederkassel: Völkerverständigung in der Dorfschänke


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.