| 00.00 Uhr

Erkrath
S 8: Neue Züge werden weiterhin fahren

Erkrath: S 8: Neue Züge werden weiterhin fahren
Vorsicht Stolpergefahr. Wer beispielsweise am Millrather Bahnhof aus der S 8 aussteigt, muss einen Höhenunterschied von 20 Zentimetern zwischen Zugtür und Bahnsteigkante überwinden. FOTO: abz
Erkrath. Die Erkrather SPD will mit einer Resolution des Stadtrates erreichen, dass die Fahrzeuge auf der Strecke ausgetauscht werden, weil sie nicht kompatibel mit Bahnsteigen sind. Der Verkehrsverbund Rhein-Ruhr lehnt das ab. Von Marita Jüngst

Seit dem Fahrplanwechsel im Dezember vergangenen Jahres stolpert so mancher Fahrgast beim Ein- beziehungsweise Ausstieg der S-Bahnlinie 8. Denn die auf dieser Strecke neu eingesetzten Züge der DB Baureihe 1440 sind sozusagen nicht kompatibel mit den Bahnsteigen der Erkrather Bahnhöfe. Die Höhendifferenz zwischen Bahnsteigkante und Zugtür beträgt 20 Zentimeter. Viele Reisende, vor allem Behinderte, haben diesen Mangel schon beklagt. Da scheint ein Vorstoß der SPD Fraktion in Erkrath auf den ersten Blick das Dilemma bis zum geplanten Umbau der Bahnsteige beheben zu können.

Die SPD Fraktion nämlich fordert die Deutsche Bahn und den Verkehrsbund Rhein-Ruhr auf, die neuen Züge unverzüglich aus dem Betrieb zu nehmen. "Stattdessen sollen die Vorgängermodelle jedenfalls so lange auf der Strecke eingesetzt werden, bis entweder zumindest in Teilbereichen die Stationsbahnhöhe tiefer gelegt oder insgesamt eine Höhenangleichung zwischen Zugmaterial und Bahnsteigen vorgenommen worden sein wird", erklären Fraktionsvorsitzender Detlef Ehlert und sein Fraktionskollege Uli Schimschock in einer gemeinsamen Stellungnahme.

Die Deutsche Bahn setzt die neuen dreiteiligen Züge der Baureihe 1440 auf der Linie der S 8 ein, die zwischen Hagen und Mönchengladbach verkehrt und unter anderem in Hochdahl und Millrath hält. FOTO: bep

Eine Forderung, die beim Verkehrsverbund Rhein-Ruhr allerdings mit einem klaren Nein beantwortet wird. "In einer Ausschreibung wurde festgelegt, dass auf dieser Linie die neuen Züge fahren", erklärt Sabine Tkatzik vom VRR. Und darüber gebe es einen Vertrag. Man könne deshalb gar nicht mehr die Züge tauschen.

Aber VRR und Deutsche Bahn haben noch ein weiteres Argument dafür, warum ein Austausch der Züge auf der Linie S 8, die zwischen Mönchengladbach und Hagen verkehrt, für die Fahrgäste im Allgemeinen keinen Vorteil bringe. "Die Hälfte der Bahnsteige ist höher als die andere Hälfte", sagt Sonja Stötzel, Pressesprecherin der DB in Düsseldorf. So würden zwar die Erkrather bei einem Austausch der Züge von dem ebenerdigen Einstieg profitieren, in anderen Städten entlang der Linie müssten die Reisenden dafür wieder den Höhenunterschied in Kauf nehmen. Das Dilemma würde sich nur erneut verlagern.

Die Erkrather dagegen hätten noch Alternativen, so Sabine Tkatzik. "Dort fährt parallel noch die S 28, deren Züge einen hohen Einstieg haben. Ebenso wie die der S 68." Wann die Bahnsteige nun an die Höhe der Züge angeglichen werden, steht laut Tkatzik noch nicht fest. Noch fehle zum Ausbau ein Beschluss des Landes Nordrhein-Westfalen, ergänzt Sonja Stötzel von der Bahn.

Die SPD Fraktion will ihren Antrag als Resolution nach der Sommerpause jedenfalls in den Rat der Stadt einbringen, um diese an den Verkehrsverbund, die Deutsche Bahn und den Landtag in Düsseldorf weiterzuleiten.

Quelle: RP
 
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Erkrath: S 8: Neue Züge werden weiterhin fahren


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.