| 20.44 Uhr

Luftwaffenstützpunkt Incirlik
Erhöhte Schutzmaßnahmen für Bundeswehr in der Türkei

Incirlik: Erhöhte Schutzmaßnahmen für Bundeswehr in Türkei
Die Bundeswehr ist mit Tornados der Luftwaffe im Rahmen des Einsatzes "Counter DAESH" in Incirlik stationiert. FOTO: dpa, gfh
Berlin. Wegen einer "latenten Gefährdungslage" auf dem türkischen Luftwaffenstützpunkt Incirlik hat die dort präsente Bundeswehr die Sicherheitsmaßnahmen in Absprache mit den Nato-Verbündeten USA und Türkei erhöht.

Wie das Einsatzführungskommando der Bundeswehr am Dienstag mitteilte, darf die Basis im Süden der Türkei vorübergehend nur "mit geschütztem Transportraum" angeflogen werden.

Laut "Spiegel Online" dürfen damit nur Flugzeuge Incirlik anfliegen, die gegen Raketenangriffe geschützt sind. Die Vorsichtsmaßnahme erfolgte dem Bericht zufolge nach der Ankündigung Ankaras, dass Militär und Polizei die Einflugschneisen für den Stützpunkt derzeit nicht ausreichend sichern könnten. Die deutschen Aufklärungsflugzeuge seien aber ohnehin mit einem Raketenabwehrsystem ausgestattet.

Das 110 Kilometer nördlich der syrischen Grenze gelegene Incirlik ist Einsatzbasis der internationalen Militärkoalition gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) mit den USA an der Spitze. 1500 US-Soldaten und rund 240 deutsche Soldaten sind dort derzeit stationiert.

Die Bundeswehr ist mit sechs Tornado-Aufklärungsflugzeuge präsent, die über Syrien zum Einsatz kommen. Von Incirlik aus startet auch ein deutsches Airbus-Tankflugzeug, das die Flugzeuge der Verbündeten in der Luft mit Treibstoff versorgt. Wegen des versuchten Militärputschs in der Türkei am 15. Juli war der Flugbetrieb in Incirlik vorübergehend ausgesetzt worden.

(AFP)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Incirlik: Erhöhte Schutzmaßnahmen für Bundeswehr in Türkei


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.