| 16.49 Uhr

Option für Koalition im Bund?
SPD-Linke will mit Ramelow über Rot-Rot-Grün reden

Porträt: Bodo Ramelow – Wessi, top-seriös und Hundefreund
Porträt: Bodo Ramelow – Wessi, top-seriös und Hundefreund FOTO: dpa, mic pzi
Erfurt/Berlin. Einem Medienbericht zufolge will der linke SPD-Flügel die Chancen für ein rot-rot-grünes Bündnis nach der Bundestagswahl 2017 ausloten.

Dazu sei für Mitte Mai ein Gespräch mit Thüringens Regierungschef Bodo Ramelow (Linke) vereinbart, berichtete die "Thüringische Landeszeitung". Das Forum Demokratische Linke in der SPD halte am 15. und 16. Mai seine Frühjahrstagung in Erfurt ab. Bei dem Treffen mit Ramelow gehe es um die Frage, ob Rot-Rot-Grün auf den Bund übertragbar sei. Thüringen wird seit Dezember von solch einem Dreierbündnis regiert.

Die stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion im Bundestag, Sahra Wagenknecht, glaubt nicht an eine Regierungsübernahme durch eine rot-rot-grüne Koalition nach der nächsten Bundestagswahl. "Mit der SPD kriegen Sie doch einen Regierungswechsel nicht hin", sagte sie der "Welt am Sonntag". SPD-Parteichef Sigmar Gabriel räume alle Unterschiede zur CDU ab, "ob es (das geplante Freihandelsabkommen der EU mit den USA) TTIP ist oder die Vermögenssteuer", so Wagenknecht. "Mit der jetzigen Politik kommen die nie aus ihrem 25-Prozent-Loch."

(dpa)
Diskussion
Ihre Meinung zum Thema ist gefragt

Schreiben Sie jetzt Ihre Meinung zu:

Rot-Rot-Grün im Bund? SPD-Linke will mit Ramelow reden


Beachten Sie dabei bitte unsere Regeln für Leserkommentare.